zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 20:35 Uhr

Ludwigslust : Erobert Papiertheater das Schloss?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Beim Barockfest am 17. Mai wird langfristig angelegtes Kunstprojekt ins Leben gerufen / Auftakt mit Heldenlieder-Stück

Mit Papierfiguren Theater spielen – diese Kunstform hat ihre Szene und soll sie auch in Ludwigslust bekommen. Diesen und keinen geringeren Anspruch hat jedenfalls Margrit Wischnewski. Mit ihrem Figurentheater ist sie seit sechs Jahren ständiger Gast auf Schloss Ludwigslust. Das Projekt unter dem Motto „Papierlust“ soll ein Auftakt sein.

Den Rahmen bildet das Barockfest, das am Sonntag, 17. Mai, im und um das Schloss stattfindet. Dort wird Margrit Wischnewski das etwa halbstündige Stück „Sigurd und der Schatz des Drachen“ mit Papierfiguren aufführen. Sie hat die Spielfassung des Stückes erdacht und wird dazu Texte aus den Heldenliedern der „Älteren Edda“ sprechen. Dr. Karl Simrock (1802 bis 1876) hat sie aus dem Altisländischen übersetzt und nachgedichtet.

„Es soll der Auftakt für Papiertheatertreffen auf Schloss Ludwigslust werden“, sagt die Puppenspielerin. „Künftig wollen wir einmal im Monat jeweils eine Aufführung für Familien anbieten.“ Und Museumspädagogin Sylvia Wulff ergänzt: „Übers Jahr werden wir das Projekt mit einem museumspädagogischen Programm begleiten.“

Etwas über das Papiertheater lernen kann man bereits beim diesjährigen Barockfest. Das Papiertheater „Invisius“ aus Berlin gewährt einen Blick hinter die Kulissen dieser historischen Theaterform, die ihre Ursprünge in der Zeit des erstarkenden Bürgertums hatte. „Es ist wie der Blick in ein breit geschmücktes Bilderbuch“, beschreibt Margrit Wischnewski die Faszination des Papiertheaters.

Sie sieht im Umgang mit Papier eine Phase der ästhetischen Aneignung. So haben es auch die Altvorderen verstanden, die zwar Papiermaché als billigen Ersatzstoff erfanden, den Umgang mit ihm aber zur künstlerischen Offenbarung reifen ließen.

„Sigurd und der Schatz des Drachen“ ist eine Inszenierung aus diesem Jahr und für Kinder ab sechs Jahre geeignet. Margrit Wischnewski spielt am 17. Mai in Ludwigslust aber auch „Das Katzenhaus“ nach dem Märchen von Samuil Marschak. Dieses Stück hat sie vor 15 Jahren das erste Mal aufgeführt – ein Dauerbrenner.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen