zur Navigation springen

Ludwigslust : Ermittlungserfolg der Kripo: 21-Jähriger in U-Haft

vom

Rücksichtslos gerast, Menschenleben gefährdet und mehrere Fahrzeuge beschädigt: 21-Jähriger sitzt seit heute in Untersuchungshaft

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2017 | 16:25 Uhr

Er raste rücksichtslos über Straßen, gefährdete Menschenleben und beschädigte drei Autos  – jetzt sitzt der Mann im Knast. Rückblende: Parchimer Polizisten wollten am 29. Januar in Spornitz einen Pkw Opel kontrollieren. Doch dessen Fahrer gab Vollgas und raste davon. Dabei beschädigte er zwei Funkstreifenwagen. Bei Raduhn schließlich prallte der Opel gegen einen Baum, die Insassen flüchteten zu Fuß und konnten zunächst entkommen.

Dirk Hoffmann, Leiter des zuständigen  Kriminalkommissariats Ludwigslust: „Der Tatverdächtige wurde am Mittwoch vorläufig festgenommen. Lob gilt in diesem Zusammenhang der Kripo in Parchim, deren Ermittlungen in kurzer Zeit zu diesem Erfolg geführt haben.“ Bei dem tatverdächtigen Fahrer handelt es sich um einen 21-Jährigen. Er ist der Polizei im Zusammenhang mit Drogen und anderen Delikten bereits bekannt.

Der Opel, mit dem der Mann am 29. Januar fuhr, war weder versichert noch zugelassen. Die Kennzeichen am Fahrzeug stellten sich als gestohlen heraus.

Wie Kriminalrat Dirk Hoffmann betont, haben die Ermittlungen der Parchimer Kripobeamten dazu geführt, dass der Tatvorwurf gegen den 21-Jährigen verhärtet werden konnte. Aufgrund dieser Ermittlungen und der damit verbundenen Beweiskraft beantragte die Schweriner Staatsanwaltschaft beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehl gegen den 21-Jährigen. Tatvorwurf: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

Am Donnerstag kam das Gericht dem Antrag nach und erließ einen Haftbefehl wegen bestehender Fluchtgefahr. Die Kripo überstellte den Mann noch am gleichen Tag in die Justizvollzugsanstalt in Bützow.

Gegen drei weitere in den Fall verwickelte Personen laufen die Ermittlungen derzeit noch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen