zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 18:00 Uhr

Kummer : Erlaufene Spende übergeben

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kinderhospizdienst erhält von Grundschule Kummer 3500 Euro / Andere Hälfte des Geldes für Schulprojekte

von
erstellt am 11.Okt.2017 | 07:00 Uhr

Als Schulleiterin Katrin Demuth die Summe nennt, johlen die Kinder in der Turnhalle: 7000 Euro haben die Mädchen und Jungen der Grundschule Kummer bei ihrem Sponsorenlauf Mitte September zusammengetragen. Die Hälfte davon – also 3500 Euro – geht an den Ambulanten Kinderhospizdienst Oskar in Rostock, dessen Mitstreiter auch Familien in der Ludwigsluster Region betreuen. Gestern überreichten Katrin Demuth und die Schulfördervereinsvorsitzende Astrid Jante den symbolischen Scheck an Madlen Grolle-Döhring und Karina Röseler.

„Ich hätte niemals gedacht, dass ihr so viele Runden schafft“, meint Koordinatorin Madlen Grolle-Döhring mit Blick auf die 991 Runden, die die knapp 90 Starter – Schüler, Lehrer und weitere Mitstreiter – auf dem Sportplatz geschafft hatten. „Mit dieser Summe kann eine Gruppe für trauernde Kinder ein ganzes Jahr lang finanziert werden.“ Das Geld komme zunächst auf ein Spendenkonto und immer, wenn eine betroffene Familie etwas benötige, könne etwas von der Spende der Kummeraner Kinder genommen werden, um zu helfen, so Madlen Grolle-Döhring. Sie dankte den Mädchen und Jungen, Eltern, Lehrern und Sponsoren. Die andere Hälfte des erlaufenen Geldes fließt in Projekte an der Schule in Kummer.

Den ersten Sponsorenlauf der Grundschule hatte der Schulförderverein organisiert. Er hat Geldgeber gewonnen und für das leibliche Wohl am Aktionstag gesorgt. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei. „Viele von ihnen haben mehr Runden geschafft, als Mutti und Vati zuvor gedacht und als die Sportlehrer erwartet hatten“, so Katrin Demuth. Und auch wenn es anstrengend war – als die Schulleiterin fragt, wer bei einem nächsten Sponsorenlauf wieder mitmachen würde, schnellen alle Finger in die Höhe.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen