Ludwigslust : Erfolgreiche Musikschüler

Sie freuen sich auf den Bundeswettbewerb Johann Zimmermann und Anton Keller (v.l.)  Fotos: Privat
Sie freuen sich auf den Bundeswettbewerb Johann Zimmermann und Anton Keller (v.l.) Fotos: Privat

Regionale Teilnehmer des 53. Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ erbringen Höchstleistungen

svz.de von
15. März 2016, 19:00 Uhr

Mit Klavier, Trompete, Violoncello und Gesang begeisterten die Teilnehmer der Region Ludwigslust und Hagenow am vergangenen Wochenende beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Wismar Zuschauer wie Juroren. Anton Keller und Johann Zimmermann vom Musikhof Alt Jabel, Johannes Grubba und Frida Spaethe von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim und Lisa Ider von der Rock- und Popschmiede Göhlen nahmen als Duo und Solisten an der musikalischen Herausforderung des 53. Landeswettbewerbes teil.

Die Teilnehmer treten in verschiedenen Altersgruppen und Kategorien an. Jeder Musiker muss in der vorgegebenen Zeit mindestens zwei Stücke aus zwei oder drei verschiedenen Stilepochen performen. Die Vorführung wird dann mit bis zu 25 Punkten bewertet. „Es gibt keine Plätze, nur Preise“, erklärte Ulrike Keller, Mutter von Anton Keller und Lehrerin von Frida Spaethe und Johannes Grubba. Dadurch gäbe es in manchen Kategorien aufgrund der erreichten Punktzahl mehrere Teilnehmer, die den ersten Preis bekämen, erklärte sie weiter.

So zum Beispiel Frida Spaethe und Johannes Grubba, die am Wochenende in der gleichen Kategorie, „Streichinstrument Solo“ der Altersgruppe zwei, als Solisten auftraten und den ersten Preis erhielten. „Es macht einfach Spaß, überhaupt daran teilzunehmen. Die Punktzahl ist eigentlich nur noch mal eine zusätzliche Ehrung. Es war einfach ein tolles Erlebnis, um zu lernen und Spaß zu haben“, antwortete die 12-jährige Frida Spaethe im SVZ-Gespräch auf die Frage, was ihr der erste Preis mit 24 Punkten bedeuten würde. Johannes Grubba erreichte mit seinem Beitrag die Höchstpunktzahl von 25 Punkten und wurde dafür mit einem Sonderpreis gewürdigt.

Zum Bundeswettbewerb, der vom 12. bis 19. Mai in Kassel ausgetragen wird, wurden die beiden jedoch nicht weitergeleitet, da nur Teilnehmer ab der Altergruppe drei an dem landesweiten Wettbewerb teilnehmen dürfen, wenn sie den ersten Preis erhalten haben.

Diese Freude teilen die 15-Jährigen Anton Keller und Johann Zimmermann, die am Wochenende als Duo in der Kategorie „Klavier und ein Blechblasinsturment“ der Altersgruppe drei angetreten sind. Zusammen erspielten sie sich mit 24 Punkten den ersten Preis und fahren nun im Mai zum 53. Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ nach Kassel.

Auch Frida Spaethe und Johannes Grubba wollen im kommenden Jahr als Duo in der Altergruppe drei auftreten. Auf die Frage, was Frida bis zum nächsten Wettbewerb plant, antwortete sie mit einem Lachen: „Immer weiter üben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen