Neustadt-Glewe : Er lebt für sein Handwerk

Henry Franck bearbeitet mit dem Schmiedehammer ein Beil, dass er in der Zange hält.
Henry Franck bearbeitet mit dem Schmiedehammer ein Beil, dass er in der Zange hält.

Der Neustädter Schmied Henry Franck unterstützt vor dem Burgfest Aktionswoche der Stadt für Kitas und Schulen

von
31. Mai 2017, 09:00 Uhr

Eine riesige Pfütze überflutet am Dienstagmorgen fast den Eingang in seine Werkstatt – für eine kurze Zeit jedenfalls. Doch Schmiedemeister Henry Franck lässt sich davon nicht abhalten. Immerhin steckt er gerade voll in den Vorbereitungen für nächste Woche.

Dann nämlich wird er auf der Burgwiese in Neustadt-Glewe Kindern sein Handwerk näher bringen. Vom 6. bis 8. Juni findet hier eine mittelalterliche Aktionswoche für Kinder statt, unmittelbar vor dem Burgfest (9.-11. Juni). Kindern und Jugendlichen aus den Kitas von Neustadt-Glewe, Blievenstorf und Brenz sowie den beiden Neustädter Schulen wird hier unter anderem das historische Brauchtum im Mittelalter vorgestellt (SVZ berichtete). Natürlich gehört dazu auch das Schmiedehandwerk.

Henry Franck: „Ich werde den Kindern verschiedene Werkzeuge vorstellen, wie Schraubstock, Schmiedezange und Amboss. Wer möchte, kann sich auch selbst einmal als Schmied versuchen“, sagt Henry Franck. Und das sogar auch an einer richtigen alten Feldschmiede, die einst Reitern diente. „Leider ist das Schmiedehandwerk vom Aussterben bedroht“, bedauert Henry Franck. „Den einstigen Ausbildungsberuf ,Schmied’ gibt es schon längst nicht mehr. Und die Zeiten, als jedes Dorf seinen Schmied hatte, sind ebenfalls vorbei.“ Heute betätigt sich der gelernte Schmied Henry Franck mit der Kunstschmiede, bietet seine Arbeiten vor allem auf Märkten in der Region an. Er meint: „Unser schönes Handwerk muss erhalten bleiben, jemand muss die Tradition doch weiterführen. Es kann schließlich nicht alles über den Computer gehen.“ Und deshalb hofft Henry Franck auch: „Vielleicht sind nächste Woche ein paar Kinder oder Jugendliche dabei, die Interesse am Schmieden finden.“ Übrigens wäre das vielleicht auch ein schönes symbolisches Geschenk für Henry Franck, der am heutigen Mittwoch seinen 70. Geburtstag feiert.

Neben dem Schmied unterstützen auch weitere Neustädter die Aktionswoche, darunter René Thiel mit seinem von ihm erfundenen Wikinger-Dart-Spiel oder Mitglieder des Seniorenbeirats, die an den verschiedenen Stationen Unterstützung leisten. Karen Tappe, in Neustadt-Glewe für Veranstaltungen zuständig, sagt: „Besonders freue ich mich, dass wir neben der Dockweiler AG nun noch weitere Sponsoren gewinnen konnten, die diese Aktionswoche unterstützen.“ Laut Karen Tappe handelt es sich um die Franziska Stolle GmbH Brenz, die Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH und die Wemag AG Schwerin.

Wie Karen Tappe ebenfalls sagt, haben weitere Kindereinrichtungen von außerhalb angefragt, ob sie an der Woche teilnehmen können. Das sei vor allem aus Kapazitätsgründen leider nicht möglich.

In seiner Werkstatt indes legt Henry Franck gestern Mittag, inzwischen scheint fast schon wieder die Sonne, weiteres Werkzeug bereit, dass er nächste Woche mit auf die Neustädter Burgwiese nehmen will. „Hoffen wir, dass das Wetter dann auch schön ist“, lacht er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen