zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

14. Dezember 2017 | 14:13 Uhr

Grabow : Eldekinder als Stars in der Manege

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Mit einem Zirkusprojekt begeht die Grundschule am Hufenweg in Grabow in dieser Woche das 40-jährige Bestehen

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 19:00 Uhr

Eine Zirkusmanege ist in der Turnhalle im Grabower Hufenweg aufgebaut. Cedina (8) tanzt graziös über das gespannte Seil, Lena (9) folgt aufmerksam den Anweisungen von Virgina Krämer. Die junge Frau ist Artistin von Mabema Versaje, dem Projektzirkus der Familie Hein aus Jessen-Seyda, der in dieser Woche in der Grundschule „Eldekinder“ in Grabow Station macht. Für die Mädchen und Jungen der 1. bis 4. Klassen ist das eine ganz besondere Woche, denn gemeinsam mit ihren Lehrern feiern sie das 40-jährige Bestehen ihrer Schule. Und das auf einzigartige Weise: Mit einem Zirkusprojekt, an dem bis zu 180 Kinder teilnehmen.

Cedina ist bei den Proben aufgeregt. „Das Tanzen auf dem Seil ist ganz schön anstrengend, ich bin auch ein bisschen aufgeregt“, sagt die Kleine. Lena sieht das genauso: „Man muss schon ganz schön aufpassen und genau zusehen, was die Großen vormachen. Denn es soll ja schließlich bei der Aufführung alles klappen“, lacht die Neunjährige. „Und von uns bekommen sie dann noch Kostüme für die Aufführungen“, ergänzt Virginia.

Seit Montag ist der Projektzirkus Hein in Grabow zu Gast, und seitdem proben die Mädchen und Jungen, die an diesem Projekt teilnehmen, jeden Tag zwei Stunden. Eingeteilt in zwei große Gruppen werden die einzelnen Darbietungen immer und immer wieder geübt: Das Programm umfasst die Moderation, eine Ziegendressur, Auftritte von Zauberern, Jongleuren, Akrobaten, Taubenrevue, Darbietungen von Seiltänzern, von Clowns, Fakiren und Schlangentänzerinnen. „Wir fanden das eine schöne Idee, unser Schuljubiläum mit einer Zirkusaufführung zu begehen, weil zu den Vorführungen alle Eltern und Großeltern eingeladen sind“, erklärte Schulleiterin Andrea Fuhrmann. Seit 34 Jahren arbeitet sie als Lehrerin und steht seit zwölf Jahren an der Spitze des Pädagogenteams in der Schule am Hufenweg. „Diese Festwoche zum Schuljubiläum steht ganz im Zeichen der Kinder. Wir hatten von dem Mitmach-Zirkus gehört, der uns auch von anderen empfohlen wurde und so kam es zu dieser Projektwoche.“ Und die hoffentlich zahlrei- chen Besucher können sich dann heute in der zum Zirkus umfunktionierten Turnhalle davon überzeugen, was die Erst- bis Viertklässler alles so einstudiert haben. „Die Vorführungen beginne n heute um 15 und um 18 Uhr. Auch am Donnerstag, dem 18. September, gibt es zwei Aufführungen, um 15 und um 18 Uhr. Die Kinder haben dann die Gelegenheit, einmal im Rampenlicht zu stehen. Das ist das Schöne und es fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl einer Schule. Es macht einfach Spaß und es ist schon beeindruckend, wie die Zirkusleute ihr Handwerk verstehen.“

Zum Zirkusprojekt in der Festwoche zum 40-jährigen Schuljubiläum wird es auch eine Festschrift geben, an der die AG Schülerzeitung ein Jahr gearbeitet hat. „Ab heute kann die Festschrift käuflich erworben werden“, sagt Schulleiterin Andrea Fuhrmann.

Im Foyer der Schule, die bei laufendem Unterrichtsbetrieb vor Jahren komplett saniert wurde, und seit 2004 außen und innen im neuen Glanz erstrahlt, liegen auch Fotos und Zeitungsbeiträge von zurückliegenden Ereignissen aus. Vom Bau der Schule im Jahre 1974, von der Namensgebung als Wilhelm-Pieck-Schule bis hin zur Neuorientierung nach der Wende als Grundschule „Eldekinder“. Schöne Erinnerungen an bewegte und erlebnisreiche Zeiten, die Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen in ihren Bann ziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen