zur Navigation springen

grabow : „Ekel Alfred“ gratuliert zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kfz-Betrieb Giemsch in Grabow feiert in diesem Jahr das 40-jährige Bestehen und eröffnet Veranstaltungsreihe am 22. Januar mit einem Theaterstück

Theater im Autohaus - das ist am Mittwoch, dem 22. Januar 2014, im Kundencenter der Firma Giemsch in Grabow, Ludwigsluster Chaussee 2a, zu erleben. Nach der erfolgreichen Aufführung vom Liederabend „In der Bar zum Crocodil“ im Kundencenter des Autohauses soll es nun im neuen Jahr in Sachen Kunst weitergehen. Das Mecklenburgische Landestheater Parchim wird an diesem Tag „Ein Herz und eine Seele“ (Ekel Alfred) präsentieren. Beginn der Vorstellung ist um 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Warum ein Theater im Kundencenter? „Die Firma Giemsch wurde im Jahr 1974 gegründet, feiert also in diesem Jahr den 40. Firmengeburtstag und das Theater ist die Auftaktveranstaltung im Jubiläumsjahr“, sagte Diana Giemsch von der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die Theaterpremiere im Januar 2013 mit dem Stück „In der Bar zum Crocodil“ war ein toller Abend, den die Firma Giemsch gern mit dem Theater Parchim toppen will. „Wir haben 200 Karten verkauft, hätten gern noch mehr unseren Kunden angeboten, aber leider ist die Platzkapazität in unserem Kundencenter damit ausgeschöpft“, ergänzt Diana Giemsch.

Das Theaterstück des Parchimer Landestheaters mit Ekel Alfred in der Hauptrolle eröffnet die Reihe von Veranstaltungen im Jubiläumsjahr des Autohauses Giemsch. „Der Höhepunkt wird dann das Frühlingsfest in unserem Hause am 5. April dieses Jahres sein, dann werden wir das Firmenjubiläum mit unseren Partnern und Kunden würdig begehen“, wirft Diana Giemsch schon mal einen Blick voraus.

Der März 1974 ist der Gründungsmonat des Familienunternehmens, das sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem anerkannten Kfz-Betrieb mit freier Werkstatt entwickelt hat. In jenem Jahr eröffnete Vater Jürgen Giemsch den Wasch- und Pflegedienst für Autos. Die Zulassung für Reparaturen und Lackierungen folgte wenige Monate später. 1992 wurde die Firma modernisiert und umgebaut. Eine neue Lackierkabine sowie die neue Werkstatt entstanden und neue Technik zog ein.

1995 übernahm sein Sohn Bernd Giemsch die Firma, der 1993 seinen KfZ-Mechanikermeister und 1998 seinen Maler- und Lackiermeister abschloss. Im Jahr 1996 wurde der umweltschonende Wasserbasislack eingeführt. 1997 entsteht ein Kfz-Teilehandel und Zubehörshop. Die Werbung-Grafik-Design-Abteilung wird eröffnet und Beschriftungen aller Art werden als Serviceleistung angeboten. 1999 feiert das Familienunternehmen das 25-jährige Betriebsjubiläum. Im Jahr 2002 folgt die Erweiterung der Serviceleistungen Mechanik, Inspektion und Wartung, der Betrieb ist Partner im „Bosch Car-Service-System, wie der Firmenhistorie zu entnehmen ist.

Im April 2011 fand dann die Eröffnung des neuen Kundencenters in der Ludwigsluster Chaussee statt.

Aus dem damaligen „Ein-Mann-Betrieb“ ist im Laufe der Zeit ein Handwerksbetrieb geworden, der in puncto Service und Qualiät in der Region zu den Besten zählt. „Aktuell gehören 23 Mitarbeiter zum Team, drei junge Leute werden derzeit bei uns als Kfz-Mechaniker und Lackierer ausgebildet“, so Diana Giemsch, im Unternehmen für die Buchhaltung zuständig.

Im Jubiläumsjahr plant die Firma Giemsch auch eine Investition in die Zukunft. „Wir hatten uns zunächst überlegt, unseren Standort im Neeser Steig in Grabow auszubauen. Aber eine Modernisierung würde doch zu teuer werden, weil der Komplex im Neeser Steig zu alt und zu klein ist. So haben wir das ehemalige Autohaus Busse in Ludwigslust im Vorjahr gekauft und werden dort in diesem Jahr eine Filiale errichten.“ Bis zur Eröffnung ist aber für das Team der Firma Giemsch noch allerhand zu tun.

Zunächst aber sollten alle, die eine Karte für den Auftritt von „Ekel Alfred“ ergattert haben, den Kunstgenuss im Kundencenter in Grabow in vollen Zügen genießen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen