zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. August 2017 | 03:02 Uhr

Ludwigslust : Einsatz für den Steigerturm

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Knapp 40 Kameraden von fünf Feuerwehren beim Sägen und Schrauben vereint / Ludwigslust-Parchimer Team im Hakenleitersteigen geplant

Großeinsatz der Feuerwehren am Sonnabend in Techentin. Die knapp 40 Kameraden sind allerdings nicht angerückt, um ein Feuer zu löschen oder Verunglückte zu bergen. Sie wollen auf dem Übungsplatz am Karstädter Weg ihr Gemeinschaftsprojekt (fast) vollenden – den Steigerturm für die Feuerwehrausbildung und den Feuerwehrsport.

Der Turm, einst auf der Boizenburger Elbewerft gebaut, hatte bis vor Kurzem in Lübtheen gestanden. Im November war das stählerne Gerippe dann in Techentin aufgestellt worden. Bevor der erste Wettkampf im Hakenleitersteigen stattfinden kann, blieb am Sonnabend allerdings noch eine Menge zu tun. „Die Vorderseite wird mit Holz verkleidet“, erklärt Ludwigslusts Gemeindewehrführer Bodo Thees. „Wir legen die Anlaufbahn an und errichten eine Begrenzung.“ Am Morgen war das Stahlgerüst bereits entrostet und mit einem neuem Rostschutz gestrichen worden. Die untere Etage des rund 14 Meter hohen Turms wird rundherum geschlossen, um zu verhindern, dass Unbefugte dort herumklettern.

Mehr als 1000 Arbeitsstunden stecken bereits in dem Turmprojekt, das ein Gemeinschaftswerk mehrerer Feuerwehren ist. Neben den Techentinern sind auch Ludwigsluster, Hornkatener, Kummeraner und Spornitzer Kameraden im handwerklichen Einsatz. „Und wir haben viele Sponsoren, die uns unterstützen“, sagt Bodo Thees. „Ohne sie würde es gar nicht gehen.“

Der Steigerturm soll nicht nur für den Feuerwehrsport, sondern auch für Ausbildungszwecke genutzt werden. „Abseilen, Sichern, das Arbeiten mit Schiebeleitern – da gibt es viele Handgriffe, die trainiert werden müssen“, so Bodo Thees. Seine erste Bewährungsprobe wird der Turm dennoch beim Sport, beim Hakenleitersteigen, haben. Beim Techentiner Feuerwehrtreffen am 10. Juni findet auch der zweite von insgesamt vier Läufen des diesjährigen MV-Steigercups statt. Bei dieser Disziplin steigen die Sportler mithilfe einer Hakenleiter in ein dreistöckiges Gebäude auf. Die Besten schaffen den Aufstieg in einer Zeit von um die 20 Sekunden. Wie anstrengend das ist, können Interessierte am 10. Juni selbst probieren. „Nach dem MV Steigercup gibt es einen Schnupperkurs im Hakenleitersteigen, bei dem die Profis zeigen, wie man es macht“, kündigt Bodo Thees an. Vielleicht findet sich dabei ein Naturtalent für ein weiteres Vorhaben, das mit dem Bau des Steigerturms verbunden ist. „Unser Ziel ist es, ein Team Ludwigslust-Parchim für das Hakenleitersteigen aufzustellen, das im Jahr 2019 bei der Landesmeisterschaft an den Start gehen kann“, so der Gemeindewehrführer. „Die findet dann in Ludwigslust statt.“ Bis dahin hat die rund 30 Meter lange Anlaufbahn vielleicht auch einen Tartan-Belag. Die Feuerwehr hofft auf Fördermittel für dieses Vorhaben.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2017 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen