zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 18:35 Uhr

Ludwigslust : Einbruchsversuch aufgeklärt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

DNA-Spur führt vier Jahre nach Straftat zu Verdächtigem

von
erstellt am 29.Aug.2014 | 19:00 Uhr

Damit hat er nach so langer Zeit garantiert nicht mehr gerechnet. Die Kripo Ludwigslust konnte jetzt nach über vier Jahren einen versuchten Einbruch aufklären und einen Tatverdächtigen ermitteln.

Rückblick: Am 24. Juni 2010 wollte ein seinerzeit Unbekannter in den damaligen Elektromarkt an der Ludwigsluster Schlossstraße einbrechen. Der Täter versuchte vergeblich, das Sicherheitsglas des Geschäftes einzuschlagen. Es entstand zwar ein Sachschaden von rund 3000 Euro, doch das Glas hielt und ins Geschäft gelangte der Täter nicht.

Er verletzte sich aber dabei und hinterließ eine Blutspur – und damit auch seine DNA. Die Polizei sicherte die Spur, die beim Landeskriminalamt gespeichert wurde.

Knapp vier Jahre später: Im April 2014 findet am Rennbahnweg in Ludwigslust eine Goa-Party statt, zu der kurzfristig im Internet aufgerufen wurde. Rund 100 Personen nehmen daran teil. Die Polizei stößt im Rahmen ihrer Streifentätigkeit auf die offenbar nicht angemeldete Veranstaltung und führt an deren Rande Kontrollen durch, unter anderem auch bei sechs Fahrradfahrern. Die Beamten finden bei den Radlern kleinere Mengen illegaler Drogen, u. a. Marihuana und Kokain.

Da der Verdacht eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz besteht, werden daraufhin routinemäßig sogenannte erkennungsdienstliche Maßnahmen durchgeführt. Dazu gehört auch, die DNA der Verdächtigen zu sichern.

Und eine dieser Spuren erwies sich jetzt als Volltreffer. Denn im Landeskriminalamt werden DNA-Proben auch mit Spuren ungelöster Fälle aus der Vergangenheit verglichen. Fred Leiskau von der Kriminalpolizei in Ludwigslust: „Das Landeskriminalamt informierte uns jetzt, dass der Abgleich der DNA eines der Verdächtigen vom Rennbahnweg eine Übereinstimmung mit der DNA vom Einbruchsversuch im Juni 2010 an der Schlossstraße ergab.“

Gegen den Tatverdächtigen im Alter von heute 25 Jahren wird jetzt wegen Verdachts des versuchten Einbruchs im besonders schweren Fall ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen