Ein Wink in Richtung Kameraden

Feuerwehrförderverein: Vorstand bei Neuwahlen im Amt bestätigt / Mitglieder wünschen sich einen Tag der offenen Tür

svz.de von
14. Januar 2019, 11:14 Uhr

Die wohl beste Nachricht für die Kameraden wurde fast zum Ende der Mitgliederversammlung verkündet: Der Lübtheener Feuerwehrförderverein ist finanziell gut aufgestellt. „Der ein oder andere Antrag der Feuerwehr könnte also noch bearbeitet werden“, meint Schatzmeister Stephan Fund. Dabei hatte sich der Verein im vergangenen Jahr alles andere als zurückgehalten. Im Gegenteil! Er übernahm sogar Aufgaben, für die eigentlich die Stadt verantwortlich ist. „Im Grunde genommen sind wir nicht für die Beschaffung von Technik da. Alles was dem Brandschutz bedarf, obliegt der Gemeinde“, erklärt Helmut Bösler, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins. Und dennoch drücken die Mitglieder gerne auch mal ein Auge zu, wissen viele von ihnen doch selbst, wie es ist, im Brandfall auszurücken.

Vor gut drei Jahren, im Oktober 2015, hatte sich der Förderverein gegründet. „Auf Initiative der eigenen Kameraden“, erzählt Rüdiger Metelmann, Vereinsvorsitzender. „Wir sind noch ein junger Verein und agieren mehr im Hintergrund. Unsere Aufgabe ist die Förderung des Brandschutzes. Und der werden wir auch gerecht.“ So habe der Verein unter anderem in die Ausrüstung der Feuerwehr investiert, beispielsweise Technik für den Einsatzleitwagen und Ausbildungsraum gekauft, oder auch Waldbrandgarnituren beschafft.

„Hinter uns liegt ein ereignisreiches Jahr. Bei den Waldbränden haben wir immer wieder gesehen, dass die Feuerwehr mit ihrer schweren Technik nicht richtig an die Brandherde herankommt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, mit kleinerem Gerät einen Löschangriff zu starten. Deshalb haben wir die Waldbrandgarnituren gekauft, obwohl es nicht unsere Aufgabe ist.“ Die Kameraden könnten damit schneller und effektiver agieren. „Das ist ein großer Vorteil.“

Solche Anschaffungen finanziert der Verein durch Spenden und Beiträge seiner Mitglieder. Von letzteren zählt er aktuell 34, Tendenz, wenn auch minimal, steigend. „Im Vergleich zur letzten Jahresversammlung haben wir einen Zuwachs von drei Mitgliedern“, so Rüdiger Metelmann, der sich ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung, auch der von Nichtmitgliedern, bedankte.

Nachlässig werden möchte er trotz der guten Zahlen und Entwicklung aber nicht, stattdessen regte der Vereinsvorsitzende an, mal wieder einen Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr durchzuführen. „Die Initiative muss aber von der Feuerwehr kommen, wir können sie dabei nur unterstützen. Der Tag der offenen Tür ist hier in Lübtheen eingeschlafen, er ist aber eigentlich die beste Werbung, auch mit Blick auf den Nachwuchs“, meint Rüdiger Metelmann, der bei den Neuwahlen, wie alle anderen Vorstandsmitglieder, für weitere drei Jahre im Amt bestätigt wurde. Geld für eine solche Veranstaltung sei auf jeden Fall vorhanden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen