zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 18:09 Uhr

Grabow : Ein Stück Normalität zurückgeben

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Einkaufshilfe, Fahrradschule, Arztbesuche, Deutschunterricht - was Grabower tun, damit sich syrische Flüchtlinge in ihrer Stadt zurecht finden

Das kleine Tastenhandy surrt. Zum dritten Mal in dieser Stunde. Jörg Brodde ist dran. Er will wissen, wann er die nächsten Fahrräder für die Syrer vorbeibringen kann. Ricarda Wenzel überlegt kurz: „Warte, ich kläre das und rufe zurück.“ Sie klappt das Handy zu und sagt: „Ich habe das Handy jetzt seit 15 Jahren. In der ganzen Zeit hat es nicht so oft geklingelt wie in den letzten zehn Tagen.“

Seit jenem Mittwoch vor zwei Wochen, als die ersten Syrer in Grabow ankamen, ist Ricarda Wenzel für sie da. Sie ist nicht allein - das will sie gleich klarstellen. „Es helfen ganz viele ehrenamtlich und aus eigenem Antrieb mit“, sagt sie. Mehr dazu in der Dienstagausgabe des Ludwigsluster Tageblattes und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen