zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. Oktober 2017 | 23:02 Uhr

Gross Laasch : Ein sehr praktisches Hobby

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ottmar Saffan und Ingo Ortmann restaurieren Traktoren. Am 2. September laden sie wieder zum Oldtimertreffen in Groß Laasch ein

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2017 | 07:00 Uhr

Eine rein praktische Überlegung hatte Ottmar Saffan zum Besitzer eines Oldtimer-Traktors gemacht. „Ich wollte einen Traktor haben, um das Kaminholz nicht immer mit Auto und Anhänger aus dem Wald holen zu müssen“, erzählt der Groß-Laascher. „Er sollte schlicht Arbeit verrichten.“ Doch dabei allein ist es nicht geblieben.

Weil ihm Deutz-Traktoren nicht zusagten, hielt er nach einem Amerikaner – einem McCormick – Ausschau. Ganz in der Nähe wurde er vor rund sieben Jahren dann fündig. Allerdings hatte der „D320“ von 1957 seine besten Zeiten schon hinter sich. „Immerhin war das Herz des Traktors, der Motor, noch in Ordnung“, erzählt Ottmar Saffan. „Kupplung, Wasserpumpe, Kühler und einiges mehr mussten aber repariert oder ausgetauscht werden.“

 Auf Erfahrungen bei der Fahrzeugreparatur konnte der gelernte Maler, der inzwischen seit 32 Jahren bei der Polizei arbeitet, nicht zurückgreifen. „Aber beim Auseinanderbauen lernt man schon einiges“, erzählt der 56-Jährige. Und mit  Ingo Ortmann  hatte er einen Freund an seiner Seite, der schon jahrzehntelange Schrauber-Erfahrung besaß. „Mein erster selbst gebauter Traktor hatte eine Opel-Hinterachse, ein Moskwitsch-Getriebe und den luftgekühlten Motor von einem Motorrad ,Berlin’“, erzählt der 48-jährige Groß-Laascher.

Nachdem alle Einzelteile repariert und restauriert waren, wurde der McCormick D320 wieder zusammengebaut und ausprobiert, ob er läuft. „Dann haben wir ihn wieder zerlegt und die Teile einzeln lackiert“, erklärt Ottmar Saffan. Natürlich in den klassischen Farben eines McCormick: Rot mit beigefarbenen Felgen.

Als nach hunderten Arbeitsstunden und einigen Nächten Ottmar Saffans Traktor fertig war, war die Arbeit aber längst nicht getan. Denn inzwischen hatte sich auch Ingo Ortmann einen McCormick – einen „D430“ – gekauft. „Einen modernen Traktor hätte ich nicht haben wollen, da kann man ja nichts selbst machen, ohne einen Laptop anzuschließen“, so Ingo Ortmann. Als auch der zweite Traktor im alten neuen Glanz erstrahlte, wurde ein weiterer Traktor gekauft. „Nicht weil wir noch einen brauchten, sondern um ihn zu reparieren, um etwas zu tun zu haben“, so der Groß-Laascher. Er wurde nach der Restaurierung verkauft.

Das Schrauben ist im Vergleich zu den Anfangsjahren weniger geworden. Dafür wird mit den Traktoren jetzt mehr gefahren – und zwar nicht nur, um gemeinsam Kaminholz aus dem Wald zu holen und Schnee zu schieben. „Wir machen damit auch Kremsertouren, nehmen an Festumzügen wie jüngst in Gorlosen teil, und wir fahren zu Oldtimertreffen“, berichtet Ottmar Saffan. „Das Oldtimertreffen am 1. Mai in Spornitz ist ein Muss.“ Doch jetzt richtet sich der Blick von Ottmar Saffan und Ingo Ortmann auf das eigene Oldtimertreffen, das am Sonnabend, dem 2. September, in Groß Laasch stattfindet. Historische Zwei- und Vierräder werden dazu auf dem Feuerwehrübungsplatz erwartet. Das Treffen erlebt seine sechste Auflage. Entstanden war es im Zusammenhang mit dem Ball der Vereine. Einer der Organisatoren hatte die beiden Freunde gefragt, ob sie nicht noch ein paar andere Traktoren heranbekommen würden. Sie bekamen und wiederholten das Treffen Jahr für Jahr, inzwischen auch ohne den Ball der Vereine. „Beim Treffen wird gefachsimpelt, Ersatzteile werden getauscht und eine gemeinsame Ausfahrt gemacht.“ Ohne viele Helfer, zu denen auch die beiden Ehefrauen gehören, ohne die Unterstützung durch Feuerwehr, Gemeinde und Sponsoren könnte man so eine Veranstaltung nicht auf die Beine stellen, betont Ottmar Saffan, der sich aber auch schon ein bisschen auf den Winter freut. Dann ist wieder viel Zeit zum Schrauben. „Einen Traktor dafür haben wir schon.“

Wer sich als Teilehändler oder mit einem Oldtimer anmelden möchte, kann sich unter Telefon 0173/2402343 oder 03874/570591 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen