ludwigslust : Ein schöneres Umfeld an der Stadtkirche

Geplant ist, im Zuge der Gestaltung des Kirchenumfeldes beidseitig der Kirche eine drei Meter breite Zufahrt mit Granit-Großpflaster zu befestigen.
Foto:
Geplant ist, im Zuge der Gestaltung des Kirchenumfeldes beidseitig der Kirche eine drei Meter breite Zufahrt mit Granit-Großpflaster zu befestigen.

Gemeinsame Maßnahme der Stadt und der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Ludwigslust / Ausschreibungsunterlagen werden im Dezember erarbeitet

von
13. November 2014, 07:00 Uhr

Die Stadt Ludwigslust plant im Rahmen der Stadtsanierung die Gestaltung des Kirchenumfeldes fortzusetzen. „Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Maßnahme der Stadt und der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Ludwigslust“, war gestern von Jens Gröger, Leiter des Fachbereiches Tiefbau und Stadtentwicklung im Gespräch mit unserer Zeitung zu hören. „Wir wollen im Dezember die Ausschreibungs- und Ausführungsunterlagen erarbeiten lassen.“ Die erste Baumaßnahme wird definitiv zu erkennen sein, die direkt im Bereich des Portikus, also des Säulengangs der Stadtkirche, im Zeitraum von März bis Mai/Juni stattfindet.

„Wir als Stadt werden dann parallel zur Maßnahme der Umgestaltung des Kirchenumfeldes mit den Ausschreibungen beginnen, so dass wir dann im Frühsommer mit unserer Baumaßnahme der Umgestaltung beginnen können.“ Die Stadt ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Insbesondere die barocke Stadtanlage mit dem Schloss und den symmetrischen Parkanlagen laden zum Verweilen ein. „Mit der Sanierung der Bereiche rund um die historische Stadtkirche wird Ludwigslust für Einheimische und Gäste noch attraktiver“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe, aus dessen Haus dieses Vorhaben gefördert ist. Geplant ist, beidseitig der Kirche eine drei Meter breite Zufahrt mit Granit-Großpflaster zu befestigen. Die Zufahrten führen dann in einer Linie direkt bis auf die vom Portikus führenden Rampen. Diese Rampen nehmen gestalterisch die historische Wegeeinfassung auf und verlängern die Durchfahrt jeweils in beide Richtungen. Zwischen den angrenzenden Wohngebäuden und der neuen Zufahrt ist ein etwa 1,60 Meter breiter Grünstreifen vorgesehen. Der Vorplatz zwischen der Straße „An der Stadtkirche“ und der Kirche selbst sowie den beiden Zufahrten sollen im Wildpflaster befestigt werden. Die Flächen entlang der Stadtkirche und des Portikus erhalten eine wassergebundene Wegedecke. „Nach Abschluss der Baumaßnahmen ist ein barrierefreier Zugang zur Stadtkirche möglich“, sagte Glawe.

Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Bauvorhaben aus dem Programm Städtebauförderung in Höhe von knapp 128 000 Euro. Insgesamt betragen die Kosten rund 262 000 Euro. Mit Unterstützung der Städtebauförderung konnten in Ludwigslust unter anderem ein Caravan-Stellplatz an der Schlossgärtnerei errichtet und der Alexandrinenplatz erneuert werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen