zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 05:44 Uhr

ludwigslust : Ein Schmuckstück für die Sportler

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gestern wurden die neue Mehrzweckhalle und der Kunstrasenplatz der SG 03 Ludwigslust/Grabow e.V. feierlich übergeben

von
erstellt am 24.Jan.2015 | 07:00 Uhr

Ein Mädchen steht im Tor, davor jagen vier Jungs dem Ball hinterher. Schüler aus der Grundschule Techentin spielen hier am gestrigen Vormittag in der schmucken Mehrzweckhalle der SG 03 Ludwigslust-Grabow Fußball. Einige Meter weiter hinten trainieren die Tennis-Asse von morgen auf dem Untergrund des Tennisfeldes. Und Bürgermeister Reinhard Mach ließ es sich nicht nehmen, mit Holger Brandes von der Abteilung Tennis einige Bälle zur Eröffnung übers Netz zu spielen.

Der richtige Rahmen also für einen Anlass, zu dem mehr als 50 Gäste aus Landes- und Kommunalpolitik, aus der Kreis- und Stadtverwaltung gekommen waren: Zur feierlichen Eröffnung der neuen Mehrzweckhalle und des Kunstrasenplatzes in der Techentiner Straße 59 in Ludwigslust. Alle, die gekommen waren, der Vorsitzende des Kreissportbundes und stellvertretender Landrat Wolfgang Schmülling, Ludwigslusts Bürgermeister Reinhard Mach, Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg, zugleich Vorsitzender der Landessportjugend MV, und der Präsident des Landesfußballverbandes MV Joachim Masuch fanden lobende Worte für dieses Projekt. „Herzlichen Glückwunsch und Respekt für das, was hier geleistet wurde“, sagte Bürgermeister Reinhard Mach. Die Bedingungen für die Sportler des Vereins, aber auch für Nichtmitglieder, die willkommen sind, haben sich verbessert. Vielen Sportarten vom Fußball über Tennis, Gymnastik bis hin zum Reha-Sport kann man hier nachgehen. Und vor allem mit Blick auf den sich entwickelnden Reha-Sport könnte in absehbarer Zeit die Zahl der Mitglieder von derzeit 909 auf 1000 ansteigen.

Dieses Sportstättenprojekt ist ein gelungenes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements des Vereins um den rührigen und engagierten Vorstand mit dem Hauptvorsitzenden Carsten Wolff an der Spitze. Bei der Umsetzung dieses gewaltigen, weil auch finanziell sehr anspruchsvollen Vorhabens konnte er sich auf seine Mitstreiter Björn Kasch, 2. Hauptvorsitzender des Vereins, und Chef der Abteilung Fußball sowie auf Matthias Belke, Mitglied des Hauptvorstandes, und Holger Brandes von der Abteilung Tennis stets verlassen. Gemeinsam mit vielen Helfern, Begleitern und Weggefährten aus dem Verein, mit Hilfe des Landes- und Kreissportbundes sowie des zuständigen Ministeriums haben sie mit Planern und hiesigen Firmen ein Projekt in die Tat umgesetzt, das in einer solchen Dimension in unserer Region wohl einmalig ist. Im September 2009 hat der Verein das Projekt in Angriff genommen. „Viele Hürden waren zu überwinden, zwei Wahlperioden und zwei Fußball-Weltmeisterschaften haben wir erlebt, ehe dieses ehrgeizige Projekt Wirklichkeit werden konnte“, so Carsten Wolff. Am 5. November 2011 gab es die Eröffnung des Kunstrasenplatzes, der erste Spatenstich für die Mehrzweckhalle fand am 11. September 2013 statt. „Der Kunstrasenplatz sollte 810  000 Euro kosten und das haben wir auch ganz genau eingehalten“, sagte Matthias Belek vom Vorstand der SG 03. Von der Stadt kamen Mittel in Höhe von 220  000 Euro, die Stadtvertreter machten mit entsprechenden Beschlüssen den Weg dazu frei. Dazu kommen noch 190  000 Euro über eine Sonderbedarfszuweisung, die der Stadt zur Verfügung gestellt wurde.

Für die Mehrzweckhalle sind rund 1,1 Mio. Euro ausgegeben worden, finanzielle Förderung gab es auch hier von der EU, vom Land und von der Stadt Ludwigslust. Mittel der Stadt und Sonderbedarfszuweisungen lagen bei 550  000 Euro. „Von den Vereinsmitgliedern kamen für den Kunstrasenplatz als Eigenbeitrag 35  000 Euro und für die Mehrzweckhalle 50  000 Euro zusammen. Björn Kasch: „Wenn wir uns fragen, warum machen wir das, und wenn ich dann die Kinder sehe, die hinter uns Fußball und Tennis spielen, dann hat sich die Frage eigentlich schon von selbst beantwortet.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen