zur Navigation springen

Ludwigslust/Wöbbelin : Ein Radweg bis nach Wöbbelin

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ausschuss beschließt neue Prioritätenliste für Lückenschlussprogramm für 2017 und 2018. Vorherige Liste noch nicht abgearbeitet

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Mit dem Fahrrad von Ludwigslust nach Wöbbelin zu fahren, ist lebensgefährlich – zumindest wenn man den kürzesten Weg über die L 072 nutzt. Das könnte sich bald ändern. Entlang des rund vier Kilometer langen Abschnittes soll ein neuer Radweg gebaut werden. Er steht auf der neuen Prioritätenliste für den Radwegebau an Landesstraßen, die der Landkreis Ludwigslust-Parchim dem Land vorlegt, an erster Stelle. Möglich wurde das nach der Herabstufung der B 106 zur Landesstraße.

Der kreisliche Wirtschaftsausschuss hatte die Rangfolge, die die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit unter anderem mit Tourismusverband, Polizei und Fahrradclub ADFC erarbeitet hatte, am Mittwochabend abgenickt. Eine freie Auswahl war dem allerdings nicht vorausgegangen. „Das Ministerium hat uns eine Liste von Maßnahmen vorgegeben, die wir in eine Reihenfolge gebracht haben“, erklärte Gundolf Landsberg vom Fachdienst Regionalmanagement.

Aus dem Lückenschlussprogramm des Landes können in den kommenden zwei Jahren jährlich knapp 830 000 Euro in den Landkreis fließen. „Da sind natürlich keine großen Sprünge möglich, aber wir sind froh, dass Mittel für den Lückenschluss eingesetzt werden“, so Gundolf Landsberg gegenüber SVZ.

Insgesamt stehen sieben Vorhaben auf der neuen Prioritätenliste, so auch ein Radweg an der L 072 zwischen Fahrbinde und dem Abzweig Goldenstädt sowie die Radweg-Lücke zwischen Kummer und Warlow. Ob die Bauarbeiten tatsächlich innerhalb der kommenden zwei Jahre beginnen, steht allerdings nicht fest. Das wird beim Blick auf die Prioritätenliste für 2014 bis 2016 deutlich. Von den sechs Maßnahmen, die das Land bestätigt hatte, sind erst zwei fertig gestellt oder zumindest im Bau. Dabei handelt es sich um den Radweg zwischen Wöbbelin und Neustadt-Glewe sowie zwischen Waschow und Wittenburg. Die restlichen Vorhaben seien aber keineswegs vergessen, so Gundolf Landsberg. „Wir haben die Aussage, dass die Liste kontinuierlich abgearbeitet wird.“ Das betrifft die Radwege zwischen Waschow und Zarrentin (L 04), Volzrade und Jessenitz, Vielank und Volzrade (beide L 06) sowie Lehsen und Wittenburg (L05).

Heiko Bäuch von der Interessengemeinschaft „Pro Radweg L06“ ist etwas verwundert über die neue Prioritätenliste. „Eigentlich waren wir uns im Kreis einig, dass der Radweg bis Dömitz weitergeführt werden müsste“, sagte er gestern auf SVZ-Anfrage. Mit dem Radweg zwischen Vielank und Jessenitz, der es bereits auf die erste Prioritätenliste geschafft hatte, wird die Lücke an der Landesstraße 06 zwar kleiner, aber sie ist noch immer da. Im Herbst, wenn sich die neue Landesregierung formiert hat, wolle seine Interessengemeinschaft deshalb wieder aktiv werden, so Bäuch.

Unklar scheint im Moment auch, wann die Trasse zwischen Vielank und Jessenitz tatsächlich gebaut wird. Nach seinem Kenntnisstand hänge es vom Grunderwerb ab, ob ein Planfeststellungsverfahren nötig ist oder nicht, so Bäuch. Dass es in diesem Jahr nun aller Voraussicht nach wieder nicht losgeht, enttäuscht den Vielanker.

Prioritätenliste 17/18: Radwege

1. L 072 zwischen Abzweig Weselsdorf und Wöbbelin

2. L 072 zwischen Fahrbinde und Abzweig Goldenstädt

3. L 07 Kummer – Warlow

4. L 04 Ortslage Waschow

5. L 101 Cambs – Abzweig  Rautenhof

6. L 101 Liessow – Buchholz

7. L 09 Abzweig Venzkow – Abzweig Basthorst

 

Die vier letztgenannten Maßnahmen auf dieser Liste standen schon auf der Prioritätenliste für 2014 bis 2016 – aber außerhalb des für den Landkreis zur Verfügung stehenden finanziellen Rahmens. Sie wurden übernommen.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen