Heidhof : Ein neuer Transporter für die Kameraden

Der Schlüssel für den neuen MTW der Freiwilligen Feuerwehr Heidhof/Rüterberg wurde von Dömitz’ Bürgermeister Helmut Bode (Mitte) an Uwe Schulenburg (r.) und Harald Grimm übergeben.
Der Schlüssel für den neuen MTW der Freiwilligen Feuerwehr Heidhof/Rüterberg wurde von Dömitz’ Bürgermeister Helmut Bode (Mitte) an Uwe Schulenburg (r.) und Harald Grimm übergeben.

Stadt Dömitz finanziert Fahrzeug für Freiwillige Feuerwehr Heidhof/Rüterberg

svz.de von
17. April 2018, 05:00 Uhr

Der alte Ford Transit der Freiwilligen Feuerwehr Heidhof/Rüterberg hat ausgedient, nach 17 Jahren bekam der Transporter keine neue Zulassung. Damit die Kameraden trotzdem zu jedem Einsatz kommen, gab es jetzt einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW), welcher von der Stadt Dömitz finanziert wurde. Bürgermeister Helmut Bode überreichte die Schlüssel für den neuen Transporter an Ortswehrführer Uwe Schulenburg.

Insgesamt 63 Mitglieder zählt die Freiwillige Feuerwehr, davon sind 23 in Heidhof und 17 in Rüterberg aktiv. „Vor 15 Jahren wurden die Wehren zusammengeschlossen. Wir sind seitdem eine Löschgemeinschaft“, erklärt Ortswehrführer Uwe Schulenburg, der seit 18 Jahren im Amt ist. Gruppenführer in Rüterberg ist Harald Grimm. In der Jugendfeuerwehr sind aktuell zehn Kameraden aktiv, Jugendwart ist Christian Gehrke. „In diesem Jahr haben wir bereits zwei Kameraden aus der Jugend in die Wehr übernommen, darauf sind wir sehr stolz“, sagt Uwe Schulenburg.

Neben den üblichen Aufgaben einer Freiwilligen Feuerwehr ist Heidhof zusätzlich noch für den Katastrophenschutzanhänger des Landkreises zuständig. „Damit können Fahrzeuge desinfiziert werden, es ist quasi eine mobile Waschanlage“, so Uwe Schulenburg. Und auch der Hochwasserschutz spielt in der Region eine große Rolle. „Wir hoffen natürlich immer, dass wir verschont werden“, sagt der Ortswehrführer.

Uwe Schulenburg ist froh, dass auch die kleinen Wehren immer noch aufrecht erhalten werden und es stets viel Unterstützung gibt. „Wir sind dankbar für den neuen MTW. Jetzt steht den Fahrten zu Einsätzen, Ausbildungstagen oder Wettkämpfen nichts mehr im Weg“, erklärt der 53-Jährige. Der nächste Wettkampf steht für die Kameraden am 9. Juni beim Amtsausscheid in Polz an. Auch hier werden die Wehren als eine Gruppe antreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen