1. US Car Show : Ein Hauch von Amerika in Ludwigslust

Daniela Cramer und ihr Buick: 'An dieses Auto habe ich mein Herz verloren.' mxhe
Daniela Cramer und ihr Buick: "An dieses Auto habe ich mein Herz verloren." mxhe

Als der Motor ihres Buick röhrend anspringt, lächelt Daniela Cramer. "Wenn das erklingt", sagt sie, "ist man in einer anderen Welt." Einer Welt aus glänzendem Chrom, poliertem Lack und liebevoll gepflegten Karossen.

von
06. Mai 2012, 06:19 Uhr

Ludwigslust | Als der Motor ihres Buick Eight aus dem Jahr 1949 laut röhrend anspringt, zieht ein Lächeln über das Gesicht von Daniela Cramer. "Wenn das erklingt", sagt sie, "ist man in einer anderen Welt." Einer Welt aus glänzendem Chrom, poliertem Lack und liebevoll gepflegten Karossen, in die am Sonnabend bei der 1. US-Car Show in der Passage des Ludwigsluster Linden-Centers auch die unzähligen Besucher eintauchen konnten.

Vor zwei Jahren hat die Wittenburgerin Cramer den schwarzen Oldtimer gekauft. "Ich hatte immer einen Faible für Oldtimer. Als dieser Wagen zum Verkauf stand, habe ich mein Herz verloren", erklärt sie und lacht. Ihr Buick ist ihr Hobby - eine zeitintensive Beschäftigung, so Cramer. Doch es lohne sich allemal: "Wenn man mit dem Auto fährt, bleiben viele Menschen stehen und winken. Vor allem ältere fühlen sich oft an ihre Kindheit erinnert." Auch im Linden-Center war die Resonanz groß: "Es wurde viel fotografiert, viele haben Fragen gestellt und geguckt", freut sich Cramer. Sie hat vor allem ein Ziel: Den alten Wagen so weit wie möglich im Original zu erhalten. "Die Sitzbänke, der Himmel, das Radio, die Armaturen - alles ist noch so, wie es 1949 gebaut wurde. Das ist ein Auto mit Geschichte. Wenn man es verändert, nimmt man ihm seine Seele."

Rund 30 amerikanische Fahrzeuge, von einer Corvette über einen Hummer bis hin zum Chrysler, seien bei der ersten US Car Show präsentiert worden, erklärt Organisatorin Andrea Danda. Für das Rahmenprogramm - und einen Hauch von Freiheit und Cowboy-Romantik - sorgten Line-Dance-Gruppen. "Für das erste Mal bin ich sehr zufrieden", so Danda, Centermanagerin des Linden-Centers. Sie hatte eine ähnliche Show in Rostock gesehen. "Die Autos haben mich angesprochen, so ist die Idee entstanden, etwas Vergleichbares zu zeigen." Die Resonanz sei positiv: "Viele Besucher haben mich angesprochen und fanden es ganz toll", freut sie sich. Und plant, die US Car Show künftig regelmäßig anzubieten. "Sie könnte alle zwei Jahre stattfinden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen