Ludwigslust : Ein Fest als Willkommensgruß

<p> </p>
1 von 5

 

Bunte Veranstaltung: Asylbewerberunterkunft in Ludwigslust präsentierte vielfältige Unterhaltung und kleine Geschenke

svz.de von
01. September 2015, 08:00 Uhr

Jungs und Mädchen sausten mit Junior Cars im Kreis herum, ein Clown formte sekundenschnell lustige Figuren, die Popcornmaschine des Luna Filmtheaters gönnte sich keine Pause – beim Kinderfest auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Ludwigslust gab es gestern Nachmittag viel zu erleben. In Kooperation mit zahlreichen lokalen Partnern hatte das  Büro für Chancengleichheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim  zu diesem geselligen Beisammensein eingeladen. Und das Motto  „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ war Programm, denn Einheimische wie Asylbewerber hatten mit ihren Familien auf vielfältige Weise einen bunten Nachmittag. „Es ist schön, dass immer so viele Partner mitmachen, groß bitten müssen wir sie nicht, die Bereitschaft ist immer da“, freute sich Heidrun Dräger, die Gleichstellungsbeauftragte und Leiterin des Büros für Chancengleichheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim. „Die Akzeptanz  für diese Veranstaltungen bei den Asylbewerbern ist groß. Sie spüren, dass es Menschen gibt,  die ihnen helfen wollen“, so Bürgermeister Reinhard Mach gestern  gegenüber SVZ. 

„Wir wollen den Menschen, die zu uns kommen und Hilfe und Unterstützung brauchen, zeigen, dass sie willkommen sind“, sagte Landrat Rolf Christiansen. Mit diesem Fest will der Landkreis, wollen alle, die sich hier engagieren, ein Zeichen setzen für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Allen, die den Asylbewerbern bei der Integration helfen, ihnen Schutz und Unterkunft geben, ihnen Sprachkurse anbieten, bei der Suche nach  Arbeit helfen, sei an dieser Stelle  für ihr großes ehrenamtliches Engagement Dankeschön gesagt, so Landrat Christiansen. „Das ist das wahre Gesicht, das Deutschland zeigt.“

Eine bunte Menschentraube  vor der Gemeinschaftsunterkunft. Es gab leckeren Kuchen und Kaffee, an allen Tischen wurde sich rege unterhalten. Bei rund 30 Grad im Schatten kamen die Akteure an den einzelnen Stationen mächtig ins Schwitzen. Dirk Köhn vom Zebef hatte einen Baumstamm, fünf Kilogramm Nägel und einen Hammer mitgebracht. Die Kleinen konnten die große Seite des Hammers zum Nägeleinschlagen nutzen, die Großen mussten es mit der schmalen Seite probieren. Wer drei schaffte, bekam einen kleinen Preis. Die Jugendfeuerwehr stellte einige Meter ein Löschfahrzeug vor, das DRK war mit einem Erste-Hilfe-Stand und einem Fahrzeug der MTF – Medical Task Force – vertreten. Andreas Skuthan, Ehrenamtsbeauftragter des DRK-Kreisverbandes Ludwigslust, zeigte mit seinem Team u.a. Übungen in Erster Hilfe. Der Kreissportbund hatte als Präsent für die Bewohner  ein Volleyballnetz und einen Ball mitgebracht. „Das alte Netz war nicht mehr gut genug“, so Geschäftsführerin Kriemhild Kant. Vertreter des SoVD, des Bilse Instituts und des Fallschirmspringerclubs Neustadt-Glewe brachten kleine Geschenke mit. „In unseren Willkommensbeuteln   haben wir Plüschteddys, Buntstifte, Malhefte, Süßigkeiten und Luftballons für die Kinder“, sagte Astrid Pötzsch,  Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Ludwigslust. Die Fallschirmsportler hatten  Eddingstifte dabei, von der Bilse gab es Taschen. Ein Fest, das, als Willkommensgruß   gedacht, seinem Namen alle Ehre machte.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen