ludwigslust : Ehrenamt präsentierte sich

Vereine und Verbände präsentierten sich in der Ludwigsluster Stadthalle an zahlreichen Ständen. Fotos: andreas münchow
1 von 2
Vereine und Verbände präsentierten sich in der Ludwigsluster Stadthalle an zahlreichen Ständen. Fotos: andreas münchow

Über 50 Vereine und Verbände aus dem Landkreis sowie der Region Schwerin waren auf Ehrenamtsmesse in der Stadthalle Ludwigslust dabei

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
15. März 2015, 20:00 Uhr

Informationsstände, Bühnenprogramm und vor allem viel Zeit zum Plaudern: In der Stadthalle Ludwigslust herrschte am Sonnabend Messestimmung. Über 50 Verbände und Vereine aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim und der Region Schwerin präsentierten sich auf der Ehrenamtsmesse. Sie ist Teil des Netzwerks „EhrenamtMessen Norddeutschland“, in dessen Rahmen solche Veranstaltungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und MV stattfinden. Die Messe in Ludwigslust, die vom Bildungsministerium des Landes gefördert wird, wurde vom DRK-Kreisverband Ludwigslust e. V. organisiert.

Dessen Ehrenamtskoordinator Andreas Skuthan: „Neben DRK und THW beispielsweise sind unter anderem auch Vereine und Verbände aus Sport und Kultur, sozialen Bereichen, der Kirche und viele andere dabei. Wir haben bewusst auch kleine Vereine eingeladen, die sonst kaum die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren.“

Auf der Veranstaltung wurden drei Ehrenamtler mit dem Ehrenamtsdiplom ausgezeichnet: Friedericke von Niebelschütz aus Cambs, die sich in der Notfallbegleitung (Gruppe Schwerin) der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. engagiert, Heike Stuke aus Techentin bei Goldberg, die erheblichen Anteil am Erhalt und der Weiterführung der Stadtbibliothek in Goldberg hat, und Fred Klinge aus Alt Jabel.

Maika Friemann-Jennert, Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Ludwigslust, würdigte in ihrer Laudatio Fred Klinge, der seit mehr als 13 Jahren ehrenamtlich im DRK-Kreisverband Ludwigslust tätig ist: „Auf seine Initiative hin und unter seiner Federführung konnte im April 2002 die DRK-Wasserwacht Alt Jabel nach der Wende neu gegründet werden.“ Durch Klinges Mitwirkung seien zahlreiche Kinder und Jugendliche zum Schwimmen bzw. Rettungsschwimmen gekommen und entsprechend ausgebildet worden.

Für die Messe wurde auch das benachbarte Goethe-Gymnasium genutzt. Hier konnten Besucher u. a. Blut spenden. Zu den 28 Spendern am Sonnabend gehörte auch Günter Matschoß, Beigeordneter und Stellvertreter des Landrates. Matschoß hatte bereits als 20-Jähriger erstmals gespendet. „Damals war ich Soldat und wollte eigentlich nur einem Härtetest entgehen“, verriet er gegenüber SVZ, während er den Fragebogen ausfüllte. „Doch dem Härtetest entkam ich dann doch nicht, weil zu viele Soldaten auf die gleiche Idee gekommen waren und der Test neu angesetzt wurde“, lachte Matschoß. Doch seit jenem Tag damals im Jahre 1975 spendet Matschoß regelmäig Blut, am Sonnabend übrigens zum insgesamt 79. Mal. „Es wird einfach benötigt und kann helfen, Leben zu retten.“

Zur Messe kamen insgesamt rund 500 Besucher, teilte DRK-Ehrenamtskoordinator Skuthan mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen