zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. September 2017 | 05:15 Uhr

Ludwigslust : Ehrenamt belebt das Schloss

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ehrenamtsstiftung MV verleiht erstmals „Engagementpreis Mecklenburg-Vorpommern“ - Förderverein Ludwigslust unter den Gewinnern

Die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern verlieh jetzt erstmals den „Engagementpreis Mecklenburg-Vorpommern“ in Rostock. Die Stiftung hatte auf Initiative der Landesregierung im Juli 2015 mit ihrer Arbeit begonnen und fördert jenes Engagement, das nicht in feste Strukturen eingebunden ist und Unterstützung benötigt.

Im Rahmen des Sommerfestes „Gutes tun in MV“ feierte man nun 1000 bewilligte Anträge rund um ehrenamtliche Projekte und prämierte in vier Kategorien die Besten mit 3000 Euro Preisgeld.

Ministerpräsidentin und Vorsitzende des Stiftungsrates Manuela Schwesig hielt eine Laudatio und würdigte das große freiwillige Engagement. Auch Bundespräsident Frank Walter Steinmeier besuchte im Rahmen seiner Antrittstour die Veranstaltung und richtete sein Wort an die Gäste. Der Preis in der Kategorie „Öffentliche Verwaltung und Ehrenamt: Hand in Hand“ ging an den „Förderverein Schloss Ludwigslust“.

Vorsitzender Gernot Hempelmann war sichtlich überrascht, denn mit einer Auszeichnung hatte der Ehrenamtler aus Ludwigslust nicht gerechnet, als er der Einladung nach Rostock folgte.

Laut Manuela Schwesig seien Projekte wie die Ludwigsluster Schlosskonzerte, das Barockfest oder die Ludwigsluster Schlossweihnacht beispielhaft dafür, wie das von der Kulturverwaltung bewahrte Erbe durch die Ehrenamtlichen mit Leben gefüllt wird.

„Unsere Projekte bleiben nicht nur lokal, sondern verbreiten sich auch außerhalb von Ludwigslust. Wir bekommen zu unserem Barockfest zum Beispiel auch Gäste aus Salzburg“, berichtet Gernot Hempelmann stolz. Die Veranstaltung zieht jedes Jahr viele Besucher nach Ludwigslust, die gerne ihre besonderen Roben dort präsentieren.

Die 3000 Euro Preisgeld möchte der Verein für die „Ludwigsluster Schlossweihnacht“ nutzen.

Außerdem ist ein neues Projekt anlässlich des 300. Geburtstages von Friedrich dem Frommen geplant. Am 9. September soll ein öffentliches Symposium „Wer war Herzog Friedrich?“ ausgerichtet werden.

„Niemandem ist so richtig bewusst, was der Herzog alles in und für Ludwigslust getan hat und das soll sich ändern“, berichtet der Vorsitzende des Fördervereins. Der 74-Jährige ist seit vier Jahren dabei und macht seine Arbeit sehr gerne. „Was wäre das Schloss ohne die Ehrenamtlichen, die Leben hinein tragen? Es bliebe wenig“, so der kulturinteressierte Senior. Jedoch kommt auch er mittlerweile an seine Grenzen. „Bei Veranstaltungen hat man manchmal einen 14- Stunden-Tag und nächstes Jahr wird es auch nicht einfacher. Der Goldene Saal im Schloss wird renoviert und wir müssen mit den Konzerten in die Stadtkirche oder die Katholische Kirche ausweichen. Und schließlich werden wir ja auch nicht jünger“, meint er mit einem Schmunzeln.

Preisträger

In der Kategorie „Nachwuchsgewinnung im Ehrenamt“ gewinnt der „Schwiesower Freizeit-und Kulturtreff e.V.“. Die dritte Kategorie „Ehrenamtliche Daseinsvorsorge“ entscheidet die Hospizgruppe Demmin e.V. „Leben bis zuletzt“ für sich. Außerdem erhält in der Kategorie „Integration“ der „Jugendbeirat Sassnitz e.V.“ eine Auszeichnung. Die Gewinner nehmen automatisch am Bundeswettbewerb teil.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen