zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. September 2017 | 07:09 Uhr

Ludwigslust : E-Autos „tanken“ auf Schlossplatz

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Am 23. Mai stoppt „E-Tour Europe“ in Ludwigslust / Stadtwerke installieren Starkstrom-Steckdosen / Autohaus präsentiert ersten „e-Up“

svz.de von
erstellt am 08.Mai.2014 | 07:00 Uhr

Zwei Wochen noch - dann werden sie auf dem Schlossplatz vorfahren: der Tesla Model S, der Renault Zoe, ein Citroën Saxo Electrique, ein Twike... Mehr als ein Dutzend Elektroautos halten am 23. Mai zum „Tanken“ in Ludwigslust. Dabei gibt es in der Stadt bis heute noch keine einzige Schnell-Ladestation für Elektroautos. Doch als die Fahrer der 4200 Kilometer langen „E-Tour Europe“ sich in Ludwigslust anmeldeten, war für Stadtwerkechef Wulf-Peter Bosecke klar: „Das kriegen wir hin. Wir schließen Schnellaufladestationen einfach über die Trafos an.“ Dazu müssen Kabel bis zu einhundert Meter weit verlegt werden. Über verschiedene Anschlusssteckdosen können dann jegliche E-Modelle, vom Auto bis zum Fahrrad, zügig in maximal 50 Minuten aufgeladen werden.

Ludwigslust ist der einzige Haltepunkt der Europatour in Mecklenburg-Vorpommern. Zur großen Freude von Wirtschaftsförderer Henrik Wegner. „Ich hoffe, dass sich durch die Aktion das Denken in Richtung E-Mobiliät in unserer Region weiter entwickelt“, sagt er. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind heute gerade mal zwanzig Elektroautos angemeldet. Auch auf den Deutschlandkarten mit Ladestationen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern noch viele weiße Flecken. „Zwischen Hamburg und Berlin steht nicht eine Autobahnraststätte mit einer Lademöglichkeit für uns“, sagt Werner Hillebrand, überzeugter E-Mobil-Fahrer und Teilnehmer der Tour. „Deshalb kommen wir nach Ludwigslust.“ Hier wird seit der Anfrage der Europafahrer auch über langfristige Lademöglichkeiten nachgedacht. Die Stadtwerke erarbeiten derzeit ein Konzept für E-Tankstellen im Stadtgebiet. „Wir fangen dort an, wo die höchste Abnahme zu erwarten wäre“, sagt Bosecke. Auch ein Autohaus will noch dieses Jahr eine E-Tanksäule auf seinem Gelände installieren. „Wir bieten ab jetzt auch den Elektrokleinwagen e-Up“, sagt Knut Hildesheim vom gleichnamigen Autohaus. Und das, obwohl die Nachfrage nach Elektroautos unter den Kunden heute „gering bis eigentlich gar nicht“ vorhanden sei. Knut Hildesheim wird den „e-Up“ erstmals am 23. Mai - voraussichtlich sogar mit Landrat Christiansen auf dem Fahrersitz - am Schloss präsentieren. „Die Leute können sich den Wagen nicht nur angucken, sondern auch mit mir Probe fahren“, sagt er.

Viel Zuspruch erhofft sich auch Stadtwerkechef Bosecke. „Wir wollen die Leute aufwecken. Wer Zeit hat, sollte an diesem Vormittag vorbeischauen und vielen davon berichten.“ Europatour-Fahrer Werner Hillebrand wünscht sich, dass Fahrer jeglicher E-Mobile an diesem Tag zum Schloss kommen und sich vielleicht auf der Fahrt nach Berlin einreihen. Schon heute steht fest: Die Europatour wird nächstes Jahr wiederholt. Hillebrand: „Dann werden wir testen, ob hier und da schon E-Tanksäulen dazugekommen sind.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen