Dömitz : Dömitzer bieten Mitfahrten an

Mitfahrer gesucht: Wenn Sabine Strutzke nach Dannenberg fährt, würde sie gern andere Dömitzer mitnehmen. Sie hat für die Elbestadt ein Forum für Mitfahrgelegenheiten eingerichtet.
Mitfahrer gesucht: Wenn Sabine Strutzke nach Dannenberg fährt, würde sie gern andere Dömitzer mitnehmen. Sie hat für die Elbestadt ein Forum für Mitfahrgelegenheiten eingerichtet.

Neues Angebot der Initiative „Leben und Kultur“: Ressourcen schonen und anderen Menschen helfen

von
24. Februar 2018, 12:00 Uhr

„Wann fahrt ihr mal wieder nach Dannenberg?“ Diese Frage hatte Sabine Strutzke schon häufiger von einem Nachbarn gehört. „Er selbst hat kein Auto“, erklärt die Dömitzerin. „Und wenn wir sowieso fahren, können wir ihn doch mitnehmen.“ Ihr Mann Tetje, der in Hamburg arbeitet, hatte schon nette Erfahrungen mit Trampern gemacht. „Unter anderem mit einer Frau aus dem Obdachlosenheim in Dannenberg, die unbedingt nach Hamburg musste, aber selbst kein Geld hatte.“ Einen Mitfahrer oder eine Mitfahrgelegenheiten zu finden, soll für die Menschen aus Dömitz und Umgebung jetzt kein Zufall mehr sein. Auf der Homepage der Initiative „Leben und Kultur“ (LuK) hat Sabine Strutzke ein Forum eingerichtet, das bei der Suche helfen soll.

Am 26. Februar um 20 Uhr von Dömitz nach Hamburg. Oder am 1. März nachts gegen 2 Uhr von Hamburg nach Dömitz. Diese und weitere Touren sind derzeit unter „Mitfahrgelegenheiten“ auf der Seite www.luk-doemitz.de zu finden. Wer mitfahren will, kann sich unter der jeweils angegebenen Telefonnummer melden. Wer selbst eine Mitfahrgelegenheit anbieten oder suchen möchte, kann sich im Forum anmelden und seine Fahrt als „Neues Thema“ eingeben. Kostenlos. Ob und wie sich der Mitfahrer dann an der Fahrt beteiligt, wird individuell geklärt.

Das Angebot an Touren ist noch überschaubar, die Nachfrage ebenfalls. Und auch eine Mitfahrt ist bislang nicht zustande gekommen. „Die Dömitzer sind noch ein bisschen verschlossen“, sagt Sabine Strutzke. „Aber wir als LuK wollen eine Plattform schaffen, auf der sich die Menschen verabreden können.“ Für Sabine Strutzke geht es darum, Ressourcen zu schonen, indem nicht jeder allein mit seinem Auto fährt. Aber auch um einen sozialen Aspekt. „Nicht jeder kann sich ein Auto leisten oder hat genug Geld für den Rufbus.“ Dass es keine reguläre Busverbindung nach Dannenberg gebe, wo viele Dömitzer zum Arzt müssten, sei ein Unding. Ob Arzt, Shopping, Markttag oder Besuch bei Freunden – im Prinzip kann über das Mitfahrer-Forum von Luk alles vereinbart werden. Ein kleinen Haken hat das Angebot noch. „Gerade die älteren Menschen, die kein Auto haben und allein nicht so mobil sind, haben meist auch kein Internet“, räumt Sabine Strutzke ein. „Aber vielleicht können da Kinder, Enkel oder Nachbarn helfen?“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen