zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Oktober 2017 | 18:59 Uhr

Ludwigslust : Disziplin und Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Das Ballettstudio von Brigitte Kremer trainiert regelmäßig im Freizeitzentrum. Beim jüngsten Neujahrsempfang wurde die Leistung präsentiert.

von
erstellt am 26.Jan.2017 | 07:17 Uhr

In Vanessas Profil steht „Eine Liebe zum Tanz“. Schon seit der ersten Klasse frönt sie ihrer Leidenschaft. Vanessa kommt aus Grabow. Andere streben regelmäßig aus Conow und Karenz in die Lindenstadt, um zu tanzen.

Die neun „großen“ Mädchen des Ballettstudios von Brigitte Kremer kommen sämtlich aus der Ludwigsluster Region. Sie verstehen sich als Showtänzerinnen und trainieren jeden Dienstag und auch noch jede zweite Woche freitags im Freizeitzentrum Zebef am Ludwigsluster Alexandrinenplatz. Stepptanz, Rock’n Roll, Klassik, Walzer… umfasst das Repertoire der Tänzerinnen.

Während sie sich regelmäßig zum Training treffen, sind die Auftrittstermine nicht so dicht gesät. Jedes Jahr im November veranstalten sie deshalb eine zweitägige Tanzrevue im Zebef, um sich einem Publikum präsentieren zu können. Auf dem Ludwigsluster Lindenfest und dem weihnachtlichen Nussknackermarkt im Lindencenter sind die Tänzerinnen präsent und in der Vorweihnachtszeit in Malliß. In diesen Tagen gab es beim Neujahrsempfang der Stadt Ludwigslust Gelegenheit der Präsentation. Und sowohl die kleinen als auch die großen Tänzerinnen bekamen viel Applaus für ihren Auftritt.

Mag sein, dass die fehlende Präsenz im Internet dafür verantwortlich ist, dass es Defizite in der öffentlichen Wahrnehmung gibt. Das leugnet Brigitte Kremer, die in Kirch Jesar wohnt, nicht. Aber der selbst gestellte Qualitätsanspruch ist hoch und damit auch die Befürchtungen, mehr zu versprechen, als man halten kann. Zudem ist das Ballettstudio mit seinen vier Tanzklassen kein eingetragener Verein und damit auch von Fördergeldern abgeschnitten.

Doch das Engagement und die Leistungsbereitschaft der Tänzerinnen, die sich auch beim SVZ-Trainingsbesuch zeigten, müssen sich nicht verstecken. Brigitte Kremer verlangt vor allem eines von ihren Schülerinnen: „Disziplin ist das Allerwichtigste“, unterstreicht sie. Wer stets pünktlich zum Training kommt und sich voll reinhängt, der wird auch den Erfolg spüren. Davon ist die Chefin des Ballettstudios überzeugt. Die jungen Tänzerinnen sind zum Teil schon zehn Jahre dabei, zwei Jahre aber in jedem Falle. Zwölf bis 18 Jahre alt sind die jungen Tänzerinnen dieser Gruppe.

Bisher ist es immer weiter gegangen. Hier ist mal eine günstige Schneiderin gefunden worden, dort unterstützen Eltern das Tanzen.

Vor 16 Jahren hat Brigitte Kremer ihr Ballettstudio gegründet. Mit sieben Tänzerinnen hat damals alles angefangen. „Ich selbst tanze sehr gern, es ist meine Leidenschaft. Deshalb habe ich das damals gemacht und bin heute auch noch gern dabei“, gesteht Brigitte Kremer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen