zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 11:33 Uhr

Ludwigslust : Diplom für besonderes Engagement

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Roswita Hauff, Therese Holm, Herbert Knötel und Harry Baase für herausragenden gesellschaftlichen Einsatz ausgezeichnet

von
erstellt am 08.Okt.2017 | 14:39 Uhr

Für Roswita Hauff und Theresa Holm aus Ludwigslust, Harry Baase aus Kummer und Herbert Knötel aus Ludwigslust war es ein großer Moment, als sie am Sonnabendabend beim Ehrenamtsball vom Ludwigsluster Bürgermeister auf die Bühne der Stadthalle gebeten wurden. Reinhard Mach überreichte ihnen allen das Ehrenamts-Diplom, das die Leistungen der Geehrten unter dem Motto „Engagiert in Mecklenburg-Vorpommern“ würdigt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch das Liedtheater „Live“, das ein schönes Programm darbot und schon mal darauf aufmerksam machte, dass die bekannte Gruppe auch wieder bei der Elternsinge am 25. Novemver hier in der Stadthalle zu erleben sein wird.

„Roswita Hauff hat sich seit 1987 als ehrenamtliche Unterstützerin in der Volkssolidarität Südwestmecklenburg e.V. in Ludwigslust engagiert“, zitiert Reinhard Mach aus der Laudatio. „Als Mitglied der Volkssolidarität erwarb sie sich umfangreiche Kompetenzen in den Bereichen Kinder und Jugendliche und im Bereich der Betreuung von Senioren.“ Theresa Holm engagiert sich seit Jahren im Seniorenbeirat der Stadt Ludwigslust, wirkte als Vorsitzende des Beirats kompetent in den Bereichen Teamfähigkeit, Empathie, bei der Planung und Organisation von Veranstaltungen und der Moderation von Beiratssitzungen und unterstützt die Belange der Senioren.

Harry Baase aus Kummer wirkt an vielen Veranstaltungen in Kummer mit und prägt mit seinem Engagement das äußere Erscheinungsbild des Ludwigsluster Ortsteils mit. Beim Mühlenberg-Cup im Bobbycar-Rennen ist er nicht nur Aufbauhelfer, sondern auch Rennleiter.

Herbert Knötel ist eng mit der Geschichte und dem Wirken der Jagd- und Parforcehornbläsergruppe „Hubertus“ Ludwigslust verbunden, die er von 1992 bis 2008 leitete. Er hat sich dafür eingesetzt, das jagdliche Brauchtum zu bewahren und den Jüngeren mit auf den Weg zu geben. „Herbert Knötel ist ja sozusagen der Urvater des Balls der Vereine, zusammen mit seiner Frau hat er diesen seit 2009 organisiert“, sagte Petra Billerbeck, die an diesem Abend als Landesvorsitzende der Volkssolidarität Mecklenburg e.V. in Aktion trat und die Moderation des Abends übernahm.

Mit dem Ausscheiden der ehemaligen Initiatoren des Balls der Vereine, Renate und Herbert Knötel, hatte es in Ludwigslust seit 2015 keine Ehrenamtsveranstaltung mehr gegeben. Aber der Kulturausschuss der Stadt hatte sich im Februar dieses Jahres für eine Fortführung ausgesprochen und die Stadtvertretung gab grünes Licht. Und nun gab es am Sonnabend in der Stadthalle, wieder eine Ehrenamtsveranstaltung mit vielen Gästen. „Das Ehrenamt soll auch weiter gewürdigt werden, dafür setzen sich die Stadtvertreter ein“, so Petra Billerbeck. „Und was es heißt, sich ehrenamtlich zu engagieren, konnte jeder am letzten Donnerstag und in den Tagen danach erleben. Was wären wir ohne die Helfer des DRK, der Feuerwehren, des THW und den Einsatz vieler weiterer fleißiger engagierter Männer und Frauen, die zeigen, was Ehrenamt bedeutet“, sagte Petra Billerbeck und gab das Mikrofon an Vertreter von acht Vereinen weiter, die sich an diesem Abend mit ihrer Arbeit vorstellten. Interessierte konnten sich im Detail dazu auch an Ausstellern in der Stadthalle informieren. Es hätten gerne auch mehr sein können, so Petra Billerbeck, aber Bürgermeister Mach ergänzte, dass sich an diesem Abend zwar nur acht Vereine präsentiert hätten, aber Gäste aus mehr als 100 Vereinen der Stadt Ludwigslust gekommen waren. Sie alle stehen für das gesellschaftliche Leben in Ludwigslust, die durch den Einsatz und ihr Engagement den Slogan der Barock- und Lindenstadt mit „Lust auf Leben“ Wirklichkeit werden lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen