zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 22:23 Uhr

Ludwigslust : Die neuen Wege zur Autobahn 14

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Rund um die B 5 wird ein neues System von modernen Vorwegweisern aufgebaut

von
erstellt am 16.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Die neuen massiven Fundamente mit den Haltemasten prägen schon seit Wochen das Bild entlang der Bundesstraße 5. Jetzt haben Montageteams damit begonnen, eine völlig neue Generation von Vorwegweisern aufzubauen. Dabei geht es nicht nur um ein oder zwei Standorte, die neue Wegweiser bekommen, es geht um ein regional ausgeweitetes System, wie SVZ auf Nachfrage beim Schweriner Straßenbauamt erfuhr. Hauptgrund für die aufwendige Aktion ist die im Bau befindliche A 14, mit deren tatsächlicher Existenz sich auch die gesamte Vorwegweisung ändert. Zumindest trifft das für große Teile der B 5 und der B 191 zu. Betroffen vom großen Schilderwechsel sind auch wichtige Landesstraßen, wie z.B. die Landesstraße 072, die frühere B 106 von Schwerin nach Ludwigslust, und die L 073 von Ludwigslust nach Neustadt-Glewe. „In diesem Bereich installieren wir flächendeckend neue Vorwegweiser. Das Ganze wollen wir bis zum Juni abgeschlossen haben“, erklärte Dietmar Gressmann vom Straßenbauamt.

Die neuen Schilder sind nicht nur deutlich größer als die bisherigen Vorwegweiser, sie verfügen auch über ganz andere Reflexionswirkungen, sind deutlich stabiler verankert und stehen weiter entfernt von den Kreuzungen. Für den Experten Gressmann eine logische Konsequenz. Wenn man schon die Gelegenheit habe, dann erledige man das ordentlich und mit großer Sorgfalt. Doch die Aktion hat ihren Preis. Gressmann bezifferte die Gesamtkosten für die Beschilderungen auf 856 000 Euro. Angesichts des Alters und der Beanspruchungen der alten Schilder seien Austauschaktionen aber nicht ungewöhnlich. Normalerweise würden Straßenschilder nach zehn bis zwölf Jahren ihre Rückstrahlkraft verlieren und müssten ausgetauscht werden. Es verstehe sich von selbst, dass die neuen Hinweisschilder windlastgeprüft seien und auch Orkanen widerstehen könnten.

Nur bei dem, was man so auf die Schilder schreibt, ist es manches Mal nicht so einfach. Schließlich ist die A 14 nur teilweise fertig, teilweise in Bau und teilweise in Planung. Da kommt es dann nicht gut, wenn als Vorwegweisung am Kreuz Wismar schon mal Dresden dranstand, obwohl man über die A 14 da noch gar nicht hinkommt. Diese voreilige Ankündigung soll aber inzwischen korrigiert worden sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen