zur Navigation springen

Ludwigslust : „Die Bühne gibt mir Geborgenheit“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Heute Abend rockt Lisa (17) mit „seven nights“ das Dömitzer Kulturhaus. SVZ beantwortete sie gestern die 20 Fragen zum Wochenende

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 08:12 Uhr

Wer wie Lisa Ider schon zwei Mal Preisträger im Bundesfinale von „Jugend musiziert“ war, hat keine Angst vor großen Bühnen. Im Gegenteil: Die 17-Jährige liebt das Rampenlicht. „Ich fühle mich wohl da oben“, sagt sie. „Irgendwie geborgen.“ Als Zehnjährige hatte die Hagenowerin das erste Mal öffentlich in der Schule gesungen und war danach prompt von der Mutter einer Mitschülerin in die Rock- und Popschmiede Göhlen eingeladen worden. Seitdem nimmt Lisa Gesangsunterricht, wird engagiert auf Hochzeiten, Oldtimertreffen, Familienfeiern, Musikfestivals, Weihnachtsmärkten oder Stadtfesten. Seit zwei Jahren ist sie Sängerin der Ludwigsluster Band „seven nights“. „Unsere einzig wahre fantastische, phänomenale und so liebenswerte ultimative Frontfrau Lisa“ schreibt die Band auf ihrer Facebookseite. Diesen Sommer ist Lisa fast jedes Wochenende auf Tour. Trotzdem - mit ihrem Talent als Sängerin will die Hagenowerin, die nächstes Jahr ihr Abi macht, beruflich kein Geld verdienen. Viel lieber will sie Künstler managen und Konzerte organisieren. Redakteurin Katharina Hennes beantwortete die Gymnasiastin gestern die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo findet man dich am ehesten?
In der Schule. Dort bin ich auch nach dem Unterricht - manchmal bis in den Abend. Entweder treffen wir uns von der Steuergruppe, um Pläne für das Schuljahr zu machen, oder ich habe dort Gesangsunterricht.

Womit hast du dein erstes Geld verdient?
Als 13-Jährige mit einem Gesangsauftritt bei einer Hochzeit in Schwerin. 20 Euro gab’s dafür.
Und wofür hast du die ausgegeben?
Für eine digitale Casio-Uhr. Ich wollte damals unbedingt eine Uhr mit Digitalanzeige.
Was würdest du gerne können?
Klavier spielen. Ich habe das auch mal versucht, aber mir fehlte das Durchhaltevermögen. Nach den ersten zehn Stunden habe ich gemerkt, dass es einfach nicht so klingt, wie es klingen sollte.

Was stört dich an anderen?
Wenn man keinen Spaß versteht und wenn man unpünktlich ist. Wenn wir uns unter Freunden treffen, kommt ein Bestimmter immer zu spät. Das nervt total.
Wer ist dein persönlicher Held?
Musikalisch - ganz klar - ist es die Sängerin Adele. Und menschlich sind es meine Eltern. Wie sie leben und was sie leisten - davor kann man nur den Hut ziehen.
Welches Buch liest du gerade?
Gar keines. Früher habe ich viel gelesen. Ich habe noch ein rotes Märchenbuch, das vom vielen Blättern total zerfleddert ist. Heute bleibt mir zum Lesen keine Zeit. Wenn Bücher, dann nur Schulbücher.
Welche Fernsehsendung verpasst du nie? Oder bist du mehr auf YouTube unterwegs?

Beides. Im Fernsehen verpasse ich keine Serie von „Grey’s Anatomy“ und jetzt natürlich auch kein EM-Fußballspiel. Und auf YouTube gucke ich den Kanal 1 LIVE und diverse Karaoke-Videos, am liebsten auf dem Kanal Sing2Piano.
Hast du schon mal für andere gekocht oder gebacken ?
Allein noch nicht. Aber meine Mutti ist gelernte Köchin, so dass wir manchmal zusammen etwas kochen. Gebacken hab ich schon mal was ganz Besonderes. Eine Toffifee-Torte für meine Eltern.
Wen würdest du gerne mal treffen?
Adele, die Sängerin. Ich bin großer Fan seit ihrem ersten Album „19“. Davon habe ich mir auch die Live-DVD gekauft. Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich sie höre. Weil sie mit so viel Gefühl singt. Am meisten beeindruckt mich, wie bodenständig sie trotz ihres Ruhmes geblieben ist. Und dass sie so einfach sagt: „Leute, ich mach’ mal fünf Jahre Pause, weil ich mich um meinen kleinen Sohn kümmern will.“ Toll!

Was bedeutet dir Glück?
Gesundheit für meine Familie und Freunde. Und das mein Leben so weitergeht, wie es gerade läuft. Auch wenn es stressig ist, macht es sehr viel Spaß.
Welchen Traum möchtest du dir erfüllen?
Aus Hagenow raus kommen. Mein größter Wunsch ist es, eine Ausbildung bei Sony Music Entertainment in München zur Kauffrau für audiovisuelle Medien zu machen. Kulturmanagement, Touren und Konzerte organisieren oder Talente suchen - das alles würde mir total viel Spaß machen.
Wie verbringst du deine Ferien am liebsten? Campen oder Hotel? Lieber Berge oder Meer?
Im Hotel. Zelten mag ich nur zuhause im Garten mit meinen Freunden. Ich liebe das Meer. Am meisten die Ostsee.
Was war dein bisher schönstes Geschenk und von wem hast du es bekommen?

Ein Auto. Das haben mir meine Eltern zum 17. Geburtstag geschenkt. Ich habe natürlich noch mein Erspartes dazugegeben.

Gibt es etwas, was kaum einer von dir weiß?
Wenn beim Essen jemand neben mir schmatzt oder der Banknachbar in der Schule mit dem Kuli klickt, dann könnt ich ausrasten. Am liebsten würde ich aufstehen und gehen, aber irgendwie beherrsch’ ich mich.
Mit welchem Lied verbindest du deine bisher schönste Erinnerung?
Mit „People help the people“ von Birdy. Mit dem Lied hatte ich meinen ersten Auftritt bei der Show des Tanzstudios in der Hagenower Otto-Ibs-Halle.
Was findet man immer in deinem Kühlschrank?
Milch und Käse.
Wie sieht für dich ein perfekter Tag aus?
Im Garten die Füße hochlegen. Entspannen und abends mit meinen Eltern grillen.
Wo siehst du dich in zehn Jahren?
Wenn es gut läuft in München. Ich habe meinen Traumjob und vielleicht sogar schon eine glückliche kleine Familie.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen?
Meinem Band-Chef Hans Werner Beutell.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen