Dömitz : Denkmalliste ein Stück kürzer

Von dem einst stattlichen, dreieinhalbgeschossigen Fachwerkbau ist nur noch ein Haufen Bauschutt übrig.
Von dem einst stattlichen, dreieinhalbgeschossigen Fachwerkbau ist nur noch ein Haufen Bauschutt übrig.

Landkreis ließ eingestürztes Haus in Dömitz abreißen, um Gefahr abzuwenden / Fachdienstleiter: Keine Handhabe, um Gebäude zu retten

von
06. November 2015, 16:48 Uhr

Am Ende war an diesem Haus nichts mehr zu retten: Nachdem das Eckgebäude in der Torstraße in großen Teilen eingestürzt war (SVZ berichtete), ist der Rest davon weitestgehend abgerissen worden – voraussichtlich auf Kosten des Steuerzahlers. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hatte den Abriss in Auftrag gegeben, um eine Gefährdung von Passanten auszuschließen. Eine Giebelwand war beim Einsturz stehen geblieben – allerdings sehr windschief. Jetzt erinnern nur noch das Kellergeschoss, ein Teil des benachbarten Speichers und ein großer Haufen Schutt an das Fachwerkhaus. Von den privaten Eigentümern war keine schnelle Reaktion auf die neue Situation zu erwarten gewesen.

Die Immobilie beschäftigt den Landkreis schon seit Jahren. Vor vier Jahren hatte er ein Notdach installieren lassen.

Mehr dazu in der Print- und E-Paperausgabe am Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen