zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. Oktober 2017 | 01:04 Uhr

Dömitz : Deiche sind für Winter gewappnet

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Herbstschau in Dömitz ergab keine besonderen Auffälligkeiten an der Elbe/Hochwasserschutzwand in Heiddorf planmäßig in Arbeit

svz.de von
erstellt am 30.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Gute Nachrichten von der Elbe: Die Deiche sind in Ordnung. Ein mögliches Winterhochwasser könnte also kommen. Zur Zeit ist es aufgrund der allgemein niedrigen Wasserstände zwar eher unwahrscheinlich, jedoch nicht ausgeschlossen. Da bekanntlich Kontrolle besser ist, als Vertrauen, trafen sich deshalb Experten des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg (StaLU) und Vertreter des Landkreises, der Kommunen, Feuerwehr und Polizei, sowie des Katastrophenschutzes in Dömitz zur obligatorischen Herbstdeichschau. Sie dient dazu, die Deiche, die Hochwasserschutzbauwerke, Flutschleusen und Deichsiele zu begutachten und deren Unterhaltungszustand und Funktionssicherheit von Amts wegen festzustellen.

„Ich freue mich auf eine schöne und angenehme Herbstdeichschau“, sagte Michael Lübke, zuständiger Dezernent des StaLU und eröffnete somit die Rundtour. Lübke erwartete vor der Kontrolle, dass die Deiche in einem einwandfreien Zustand sind, so dass sie für die anstehende Winterperiode und das Hochwasser geschützt seien. Der erste Haltepunkt von insgesamt vier auf der gesamten Schaustrecke war am Auslaufbauwerk der Doven Elbe. SVZ berichtet bereits im Mai dieses Jahres über die anstehenden Instandsetzungsmaßnahmen, die nun laut Helmut Manthey, Mitarbeiter des StaLU, so gut wie abgeschlossen seien. Genau hingeschaut wurde auch auf die neu erbaute Hohe Brücke an der Müritz-Elde-Wasserstraße. „Eine Menge an Strom- und Gasleitungen mussten für den Bau der Brücke umverlegt werden. Die Deichstruktur hat sich dadurch aber nicht verändert“, so Walter Klamann (StaLU). Auch hier scheint also alles nach Plan zu verlaufen. Selbst die Errichtung der neuen Hochwasserschutzwand in Heiddorf ist planmäßig in Arbeit. „Es muss nur noch ein Ausführungsplan entwickelt werden. Die Planungsgenehmigung steht an“, erläuterte Michael Lübke im SVZ-Gespräch. „Die Arbeiten sollen eventuell nächstes Jahr im Februar beginnen.“
Sein Fazit am Ende der Begehung: „Alle Deiche befinden sich in einem ordnungsgemäßen Zustand. Die Grasnarbe in Dömitz ist verglichen zu Boizenburg besser. Das liegt natürlich daran, dass dort noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sind. Wir entdeckten heute einige minimale Wühlschäden und Maulwurfshügel, die aber völlig unproblematisch für die Sicherheit der Deiche sind.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen