Brenz : „Das wird richtig schön…“

Schon der Eingangbereich der neuen Kita in Brenz verspricht künftig eine tolle Einrichtung.
2 von 2
Schon der Eingangbereich der neuen Kita in Brenz verspricht künftig eine tolle Einrichtung.

Kita „natura“ in Brenz kurz vor dem Umzug ins neue Domizil. Die Natur steht künftig noch mehr als bisher im Mittelpunkt des Konzepts.

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
14. März 2018, 12:00 Uhr

„Da kann ich dann bald viele Kekse backen“, meint die kleine Caprice. Sie und alle anderen Kinder der Brenzer Kita „natura“ freuen sich auf den Umzug in wenigen Wochen. Dann nehmen sie nämlich die neue Kita in Besitz. Und zu der gehört auch eine Kinderküche, in der Caprice ihre Kekse backen möchte.

Die Kinder haben den Neubau gegenüber ihrem derzeitigen Ausweichdomizil in den vergangenen Monaten begleitet und regelmäßig Bauarbeiter und Handwerker besucht. Marlon fand beim jüngsten Besuch die Toiletten im neuen Haus erst etwas klein, erfuhr dann aber, dass es ja die Becken für die Krippenkinder sind. „Wir Großen haben auch größere Toiletten“, meint Marlon stolz. Und Jannik fasst das Ganze so zusammen: „Das neue Haus ist richtig schön.“

Finden übrigens auch die Erzieherinnen. „Die neue Kita ist viel heller, nicht mehr so verwinkelt und die Wege sind kurz“, sagt Leiterin Cindy Petermann, die sich auch darüber freut, dass das Kita-Team am 1. April durch eine Erzieherin verstärkt wird.

Gegenüber früher wird sich in der Brenzer Kita einiges ändern. Dafür steht auch der neue Name der Einrichtung: „natura“. Und dabei dreht sich eben vieles um die Natur, auch beim Essen.

„Das schmeckt lecker“, findet der kleine Pepe und schiebt sich ein Stück Mango in den Mund. „Bei uns gibt es auch zwischendurch viel Obst. Das gehört zum naturpädagogischen Konzept unserer Einrichtung“, sagt Kita-Leiterin Cindy Petermann.

Überhaupt soll künftig die Natur in der Kita noch stärker als bisher ohnehin schon im Mittelpunkt stehen. Hinter dem neuen Gebäude, in das demnächst umgezogen wird, soll ein toller Garten unter anderem mit Hochbeeten und vielen Pflanzen entstehen. Wie bisher auch, werden die Kinder viel draußen sein.

Zu dem Konzept gehört jetzt auch ein Umdenken beim Spielzeug. „Vor dem Umzug in die neue Kita werden wir rigoros Spielzeug aussortieren, dass nicht mehr ins naturpädagogische Konzept passt. Statt Plast-Spielzeug holen wir uns dann lieber Stöcke, Steine und anderes aus der Natur ins Haus“, blickt die Kitaleiterin voraus.

Bewährtes bleibt natürlich erhalten. Dazu gehört, dass die Mädchen und Jungen auch künftig immer eine Woche im Sommer im nahe gelegenen Hilgenland verbringen. Auf dem dortigen Wiesengelände und am Teich können die Kleinen dann Pflanzen und Tierarten kennenlernen, sich im Freien auch austoben.

In das Konzept passt auch ein Vertrag , den die Kita jetzt mit Netto geschlossen hat. Cindy Petermann: „Wir werden künftig ganz viel mit dem Nettomarkt in Neustadt-Glewe unternehmen. Der Markt bietet uns Obst- und Gemüseverkostung an, unsere Kinder werden Blumentöpfe für die Kunden bepflanzen und dürfen den Markt bei einem Rundgang kennenlernen.“ Außerdem gibt es Einkaufsgutscheine, die „natura“ zum Beispiel für ein gesundes Kinderfrühstück verwenden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen