zur Navigation springen

Ludwigslust : Das Neujahrsbaby heißt Philipp Pascal

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Im vergangenen Jahr kamen mit 632 Mädchen und Jungen etwas weniger Kinder als 2012 zur Welt / Stabile Geburtenentwicklung in Hagenow

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Julia Hagemann hält ihr erstes Kind liebevoll im Arm. Philipp Pascal Hagemann ist gleichsam das erste Baby, das im Hagenower Krankenhaus des Klinikums Westmecklenburg Helene von Bülow GmbH am Mittwoch um 12.27 Uhr zur Welt kam.

Die Hagenowerin ist sehr glücklich über den Kleinen. „Ich bin hin und weg, dass mein Sohn zur Welt kam“, freut sich die 22-Jährige gestern im Gespräch mit SVZ. Das Team im Mutter-Kind-Zentrum des Hauses mit den Medizinern, Hebammen und Schwestern sorgt rund um die Uhr dafür, dass es den Muttis und den Neugeborenen gut geht. Nach der Geburt von Philipp Pascal am Mittwoch folgten noch zwei weitere Neujahrsbabys: Fabian Manuel Boldt aus Boizenburg um 13.56 und Sebastian Noèl Fett aus Tessin, der um 14.20 Uhr das Licht der Welt erblickte.


Im Vorjahr fast so viel Kinder wie 2012


Im vergangenen Jahr kamen im Hagenower Krankenhaus fast so viele Kinder wie 2012 zur Welt. Im Geburtenbuch der Säuglingsstation sind 625 Geburten mit 632 Kindern festgehalten. Davon sind 320 Jungen und 305 Mädchen. 2013 erblickten sieben Zwillinge in Hagenow das Licht der Welt. Ein Jahr zuvor, 2012, waren es insgesamt 634 Geburten mit 637 Kindern, mit insgesamt drei Zwillingen, war gestern von Schwester Roswitha von der Säuglingsstation zu erfahren.

Der Ärztliche Direktor des Hauses und Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin, Frank Mandelkow, sah schon bei der Geburt des 500. Kindes in Hagenow einen Trend bestätigt. Bereits im Oktober prognostizierte er: „Wir laufen auf dem Level des Vorjahres (2012 Anm. d.R.), und wir gehen von etwas mehr als 600 Geburten im Jahr 2013 aus. Diese Tendenz rekrutiert sich aus den geburtenstarken Jahrgängen Mitte der 80-er Jahre“, sagte er im SVZ-Gespräch. Und er sollte Recht behalten. Als außergewöhnlich bezeichnete der Mediziner allerdings die hohe Anzahl der Zwillingsgeburten. Sieben Zwillingspärchen wurden in Hagenow im vergangenen Jahr geboren. Das sei im Vergleich zu anderen Jahren außergewöhnlich hoch.

Auch bei den Namen für die Neugeborenen bestätigte sich für 2013 ein Trend. Wie bereits 2012 waren auch im vergangenen Jahr die Vornamen für die Jungen Ben und Finn (insgesamt 9 Mal), dann Henry, Jonas, Moritz und Hannes. Die Eltern favorisierten für ihre Töchter Hanna und Pauline, gefolgt Pia, Emely und Zoe. Natürlich hat der Zusammenschluss der beiden Krankenhäuser in Ludwigslust und Hagenow zu einer Holding und die damit verbundene Umstrukturierung der Geburten- und Säuglingsabteilungen zu Gunsten des Hauses in Hagenow dazu beigetragen, die Geburtenzahlen zu stabilisieren. Viele Eltern aus dem Umfeld beider Städte entscheiden sich eben für eine Entbindung in Hagenow.

Gestern nun sorgten sich in der Frühschicht Stationsschwester Renate, Schwester Roswitha, Schwester Iris sowie die Schwestern-Schülerinnen Maike, Patricia, Dinah und Sandra um das Wohl der Babys und der Schwangeren wie der werdenden Mütter. Ein neues Jahr beginnt, und bis gestern kamen bereits fünf Babys in Hagenow zur Welt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen