"Windpark Eldena" als Vorteil nutzen : Das Minus der Gemeinde wegblasen

<strong>Mit den Einnahmen aus einem Windpark</strong> rosiger nach vorn  in die Zukunft schauen. Das konnten sich auf der Info-Veranstaltung von Gemeinde und dem Anbieter zahlreiche Zuhörer vorstellen. <foto>hasz</foto>
Mit den Einnahmen aus einem Windpark rosiger nach vorn in die Zukunft schauen. Das konnten sich auf der Info-Veranstaltung von Gemeinde und dem Anbieter zahlreiche Zuhörer vorstellen. hasz

Zur ersten Informationsveranstaltung für einen "Windpark Eldena" kamen nicht einmal 50 Einwohner. Bürgermeister Tiede erlebte einen vom Schweriner Anbieter "Naturwind" und den Zuhörern offenen Informationsabend.

svz.de von
22. März 2013, 06:09 Uhr

Eldena | Das darf als Vertrauensbeweis für die Gemeindevertretung gewertet werden: Zur ersten Informationsveranstaltung für einen möglichen "Windpark Eldena" kamen nicht einmal 50 Einwohner aus dem Ort. Bürgermeister Reinhard Tiede erlebte einen vom Anbieter "Naturwind" aus Schwerin und den Zuhörern offen geführten Informationsabend. Der endete nach 90 Minuten mit dem Signal für die Gemeindevertretung, ihren Grund und Boden für ein solches Vorhaben zu nutzen.

Die verfügbaren Informationen, Daten und auch Unwägbarkeiten seien jedoch derart groß und vielfältig, so Projektleiter Matthias Kaulmann von Naturwind, dass es durchaus im Sinne der Sache liege, eine regionale Planungsgruppe zu schaffen. Dort sollten die Projektleitung und mögliche Nutznießer des Windparks vertreten sein. Der Projektleiter hob hervor, dass die Gemeinde Eldena sich als alleiniger Eigentümer der von Naturwind begehrten Fläche in einer komfortablen Ausgangssituation befindet. Allein durch die Verpachtung von Grund und Boden für die sechs vorgesehenen Windkrafträder würden 200 000 Euro pro Jahr in die Gemeindekasse geweht. Dieses Geld unterliege, so Kaulmann, als direkte Einnahme nicht dem von der Gemeinde zu leistenden Kreisumlageanteil.

Wenn es dann im Jahre 2014 oder auch erst 2015 konkret darum ginge, wer sich alles am Windpark Eldena beteiligen möchte und welche Betreiberform die beste sein könnte, oder ob die Gemeinde lediglich als Verpächter auftreten möchte, bestehe bereits für alle Beteiligten weitestgehend Planungssicherheit. Inwieweit vorbereitende Maßnahmen für Zuwege und Arbeiten, die die Infrastruktur belasten, verhindert oder auszugleichen sind, so der Projektleiter, werde im Vorwege durch gesetzliche Vorgaben geregelt. Aber dazu gehören auch interne Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern, die eindeutig regeln.

Finanzspritzen sind für die Gemeinde Eldena zukünftig insbesondere wichtig, weil aktuell ein Defizit von 200 000 Euro aufgelaufen ist, die steuerlichen Hebesätze unter dem Landesniveau liegen. Da könnte frische Windkraft frisches Geld in die Kasse bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen