zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 03:16 Uhr

Malk Göhren : Das Herz an Italiener verloren

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Hühner sind das Hobby von Jelle de Vries aus Malk Göhren /

von
erstellt am 20.Jun.2014 | 17:28 Uhr

Seine Großeltern waren Landwirte, seine Eltern waren Landwirte, und auch Jelle De Vries ist Landwirt. Mit Leidenschaft. 1991 kam er nach Dadow und übernahm gemeinsam mit einem Partner die frühere LPG. Heute bewirtschaftet sein Betrieb, die Landwirtschaftsbetrieb Dadow GbR, rund 700 ha Land und hält 420 Milchkühe plus Nachzucht, insgesamt etwa 800 Rinder. Aber nicht nur in dem Dorf im Amt Grabow ist der gelernte Landwirtschaftsmeister bekannt, sondern auch in Malk Göhren. Dort sitzt der 41 -jährige Vater von drei Kindern in der Gemeindevertretung. Und auch in der Kirchengemeinde Eldena ist er aktiv. Kathrin Neumann stellte ihm die 20 Sonnabend-Fragen.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Ich bin am liebsten in Gesellschaft und mit meiner Familie oder Freunden zusammen. Wo ich dann bin, ist egal.
Was würden Sie als Bürgermeister Ihres Wohnortes sofort verändern?

Veränderungen in einer Gemeinde sind nicht einfach, da oft die finanziellen Mittel fehlen. Ansonsten sollte man alles dafür tun, um die Gemeinschaft zu fördern, Dorffeste zum Beispiel. In unserer Gemeinde gibt es jedes Jahr eines.
Wo kann man Sie in Ihrem Wohnort am ehesten treffen?

Ich war und bin viel unterwegs. Deshalb trifft man mich in meinem Wohnort am ehesten zu Hause an.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Ich habe damals in einem Moorgebiet Torfblöcke umgepackt. Ich hatte eine ganze Reihe angenommen, mir die Arbeit aber einfacher vorgestellt. Nur mithilfe meiner Brüder habe ich die Reihe geschafft. Die Blöcke müssen so zehn bis 15 Kilogramm schwer gewesen sein. Sie waren mit einer Maschine gestochen worden und mussten von Hand gedreht werden, damit sie trocknen. Das Geld habe ich mir mit meinen Brüdern geteilt.
Und wofür haben Sie es ausgegeben?

Ich habe meinen Anteil für Hühner ausgegeben. Geflügel war mein Hobby und ist es bis heute geblieben. Ich habe Italiener und Amrocks und erfreue mich an ihrem Aussehen.
Was würden Sie gerne können?

Ich würde Skat gern gut spielen können. Ich spiele gern Skat und würde es gern noch besser können.
Was stört Sie an anderen?

Eigentlich nur schlechte Laune. Ich selbst habe auch nur sehr sehr selten schlechte Laune.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Beim Film Crocodile Dundee, der vor kurzem im Fernsehen lief, obwohl ich ihn schon gefühlte 100 Mal gesehen habe. Diesen Film finde ich sehr lustig und gucke ihn zu gern.
Was Unvernünftiges haben Sie zuletzt getan?

Vor Pfingsten habe ich mich für die Goa-Party eingesetzt, weil ich dachte, das es etwas Tolles ist. Aber nicht alle Bürger haben das so gesehen, und es gab doch einigen Ärger. Deshalb möchte ich mich entschuldigen.
Wer ist Ihr persönlicher Held?

Meine angeheiratete Oma Lisa aus Hohes Feld, weil sie trotz einiger Schicksalsschläge ihr Leben gemeistert hat. Oder Frau Willführ aus Eldena, die trotz ihres hohen Alters noch sehr sportlich ist, Fahrrad, Moped und sogar Boot fährt.

Welches Buch lesen Sie gerade?

Mal abgesehen vom Ludwigsluster Tageblatt, das ich jeden Tag lese, lese ich sehr wenig.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Bauer sucht Frau, auch wenn diese Sendung das Berufsbild des Bauern nicht richtig darstellt. Trotzdem reizt mich diese Sendung.
Wo trifft man Sie eher: Bei einem Fußballspiel oder bei einem Wettkampf in der Rhythmischen Sportgymnastik?

Dann eher beim Fußball, aber nur zu Europa- und Weltmeisterschaften. Ich selbst habe ansonsten genügend Bewegung bei der Arbeit.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Janine Kunze. Ich finde, sie ist ein toller Comedian-Star.
Wenn Sie nicht selbst kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?

Ich gehe gern griechisch essen, am liebsten bei Alex in Ludwigslust.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

„Großer Bruder“ von Zlatko. Diesen Titel hören wir bei Familien feiern gern. Er macht einfach gute Stimmung.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Eine selbst gebaute Holzkuh, die ich von meinen Brüdern als Geburtstagsgag geschenkt bekommen habe. Sie simulierte auch noch eine Kalbung, und alle haben gelacht.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Ich würde später gern einmal die Geburtsstadt Jesu besuchen.
Was werden Sie als Rentner machen?

Dann hätte ich gern einen kleinen Bauernhof mit einigen Tieren und einem Garten, auf dem ich arbeiten kann. Gar nichts zu tun, kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen?
Tierarzt Schäfer aus Dömitz.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen