zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 11:57 Uhr

Ludwigslust : Das Handy einfach mal wegsperren

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Vier junge Männer erfinden Telefonzelle aus Pappe für Smartphones. Sie wollen die echte Kommunikation und gegenseitige Aufmerksamkeit fördern.

svz.de von
erstellt am 21.Aug.2017 | 19:00 Uhr

Wer kennt das nicht? Man sitzt mit Freunden in einer Bar, mit der Familie im Restaurant oder mit Arbeitskollegen am Mittagstisch. Und alle starren nur auf ihr Handy, sind auf sozialen Netzwerken unterwegs oder verschicken Nachrichten. Obwohl potenzielle Gesprächspartner direkt vor ihrer Nase sitzen. Dieses Phänomen nennt man „Phubbing“. Die „Telefonzelle 2.0“ von vier jungen Erfindern, zum Großteil aus der Ludwigsluster Region stammend, soll jetzt Abhilfe schaffen und den Kommunikationskiller Handy verbannen.

Hannes Schlottmann aus Bremen bemerkte es während eines Barbesuchs mit Freunden: Alle um ihn herum, sogar die eigene Begleitung, starrten ständig nur auf ihre Handys. Geprägt durch dieses unhöfliche Verhalten, recherchierte der 23-Jährige dieses Phänomen und schrieb letztlich sogar seine Bachelorarbeit darüber. Sein Ziel: Echte Kommunikation fördern. So entstand auch die erste Telefonzelle aus Pappe, die der heutige Masterstudent selbst entwickelte und welche zunächst in einer Café-Kette in Norddeutschland angeboten wurde. Der Ludwigsluster Christopher Heinsohn entdeckte die Box für Handys dann zufällig über die sozialen Medien bei einem Freund. „Ich fand die Idee sofort super und dachte, so eine Box brauche ich“, erklärt der 28-Jährige. Einen Anbieter für die Box konnte er jedoch nicht finden. Also behielt er die Idee erst einmal im Hinterkopf.

Bis zu einem Treffen mit einem Freund aus Schulzeiten. Gemeinsam mit Wolfgang Patz, der ebenfalls aus Ludwigslust kommt und heute in Berlin lebt, nahm die Idee Gestalt an und man war sich einig, die Handybox auf den Markt bringen zu wollen. „Wir haben natürlich zunächst den Kontakt zu Hannes gesucht, schließlich wollten wir die Idee nicht klauen. Wir haben uns sofort gut verstanden und kamen schnell auf einen gemeinsamen Nenner“, erinnert sich Christopher Heinsohn. Der 28-Jährige holte dann noch Erik Freutel aus Neustadt-Glewe mit ins Boot. Im Mai dieses Jahres gründeten sie das Team der „Telefonzelle 2.0“.

Die vier Erfinder und Querdenker, wie Christopher Heinsohn das Team bezeichnet, wollen mit ihrer Erfindung bewirken, dass sich Menschen mehr Aufmerksamkeit schenken, Momente intensiver genießen und dabei das Handy einfach mal beiseite lassen. „Der Mensch schaut etwa 214 Mal am Tag auf sein Handy, das macht 15 Prozent des Tages aus. Das Handy ist eindeutig ein Kommunikationskiller“, so Christopher Heinsohn. Die aktuelle Telefonzelle, die im Bar-Design entwickelt wurde, ist eine faltbare Box aus Karton und bietet Platz für fünf Handys. Die Box liefert außerdem Gesprächsanregungen, falls es in einer Runde doch mal zu still wird, und ein Spiel, bei dem derjenige, der zuerst nach seinem Handy greift, die nächste Runde zahlen muss. „Das ist quasi unser Prototyp. Aber wir haben auch schon Anfragen von Hochzeitsausstattern, Schulen und Fitnessstudios. Da wollen wir das Design natürlich künftig anpassen und verschiedene Telefonzellen entwickeln“, so Christopher Heinsohn. Die Telefonzelle im Bar-Design ist im Online-Shop erhältlich.

Zweimal wöchentlich gibt es eine Team-Besprechung über Skype, Kleinigkeiten können schnell über WhatsApp geklärt werden. „Ganz wollen wir das Handy natürlich auch nicht verbannen, schließlich ist es für die Arbeit sehr wichtig und praktisch“, erklärt Christopher Heinsohn. Eine klare Aufgabenteilung gibt es im Team nicht. Da alle Vier fachfremd sind, bringt jeder seine Ideen und Qualitäten ein.

Auch in den USA, in Bayern und Berlin gibt es immer mehr Restaurants und Cafés, die kein WLAN mehr haben und so die menschliche Kommunikation fördern wollen. Doch die jungen Männer gehen mit ihrer Telefonzelle noch einen Schritt weiter. „Wir denken schon, dass wir eine Art Bewegung angefangen haben. ,Ruhe im Karton’ ist hier Programm, und vielleicht kamen wir ja zur richtigen Zeit mit unserer Idee“, sagt Christopher Heinsohn.

www.telefonzelle.info

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen