Ludwigslust : Das „ägyptische“ Friedhofstor

von 28. September 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bauhistorische Besonderheit: Albrecht Lotz (l.) besichtigte gemeinsam mit Vincent Kokert (2.v.l.), dem CDU-Landtagsabgeordneten Wolfgang Waldmüller (2.v.r.) und Christian Geier (r.) das Friedhofstor mit den Glockentürmen in Form von Pylonen.
Bauhistorische Besonderheit: Albrecht Lotz (l.) besichtigte gemeinsam mit Vincent Kokert (2.v.l.), dem CDU-Landtagsabgeordneten Wolfgang Waldmüller (2.v.r.) und Christian Geier (r.) das Friedhofstor mit den Glockentürmen in Form von Pylonen.

Kirchengemeinde erhält für Sanierung der Glockentürme Förderung vom Land / Bauwerk aus Raseneisenstein mehr als 200 Jahre alt

Wer vor das Tor zum Ludwigsluster Friedhof tritt, könnte sich im alten Ägypten wähnen. Fast jedenfalls. Der Weg führt durch zwei Glockentürme in Form von Pylonen, wie sie oft die Eingänge von Tempeln schmückten. „Allerdings ist unser Tor aus Raseneisenstein errichtet worden“, erklärte Pastor Albrecht Lotz den kleinen Unterschied. „Damit dürfte es weltw...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite