zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 10:29 Uhr

Ludwigslust : ...dann war der Blumenkasten weg

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ludwigsluster stahl Objekt der Begierde von Nachbarbalkon – und stellte Beute auf eigenem Balkon wieder auf

von
erstellt am 27.Dez.2014 | 07:00 Uhr

Die meisten Diebe denken, sie seien besonders schlau. Wird sich auch jener Typ gedacht haben, der in Lulu einen Blumenkasten geklaut hatte. Doch im Nachhinein stellte sich raus, dass er wohl der dumm-dreisteste Dieb in der Lindenstadt ist – zumindest im zu Ende gehenden Jahr.

Aber der Reihe nach. In der Johann-Joachim-Busch-Straße im Parkviertel bekam ein Bewohner an jenem Oktobertag einen ganz schönen Schreck: Der liebevoll gepflegte Blumenkasten, der seinen Balkon im Parterre zierte, war verschwunden. Ein Windstoß konnte ihn samt Blumen nicht vom Balkon befördert haben, denn darunter waren nicht einmal Reste zu finden. Also musste ein Dieb am Werk gewesen sein, schlussfolgerte das Opfer richtig. Der Mann stellte Nachforschungen an und musste gar nicht lange suchen. Polizeisprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust: „Er entdeckte seinen Blumenkasten wenige Tage später auf einem Balkon in der obersten Etage des Nachbaraufgangs. Der Mann konnte ihn aufgrund eines Aufklebers und der immer noch darin steckenden Solarlampe als sein Eigentum identifizieren.“

Nun ging der Bestohlene zur Polizei, erstattete Anzeige und äußerte auch den Verdacht, dass sein Blumenkasten jetzt auf einem Nachbarbalkon zu finden sei. „Vor Ort fand die Kripo den Mieter des Balkons, auf dem der Kasten jetzt stand, nicht an“, so Polizeisprecher Klaus Wiechmann. „Doch der Blumenkasten war gut zu sehen und wurde fotografiert.“ Doch dann geschah es: Wiederum einige Tage später war das Objekt der Begierde auch vom Balkon des Verdächtigen verschwunden. Doch die Ermittler gaben nicht auf und erreichten den Tatverdächtigen schließlich per Telefon.

Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Er gestand den Diebstahl noch am Telefon und machte sich auf den Weg zur Kriminalpolizei. Bei der Gelegenheit brachte er den Blumenkasten gleich mit.“ Im Revier wurde der 30-Jährige dann vernommen und gestand nochmals, dass er den Kasten gestohlen hat. „Er habe ihm gefallen, und Alkohol sei auch im Spiel gewesen“, so Klaus Wiechmann. „So richtig erklären konnte er die Tat aber selbst nicht.“

Etwas verblüfft waren die Ermittler dann, als der Möchtegerndieb ihre Frage beantwortete, warum er denn den Kasten schließlich wieder vom eigenen Balkon genommen habe: Er habe gehört, dass es nachts kälter werden sollte und hätte Bedenken gehabt, die Blumen könnten erfrieren.

Reumütig verkündete der 30-Jährige dann noch, dass er die Blumen in seiner Obhut gut gepflegt und mit Wasser versorgt habe. Allerdings kamen Geständnis und Reue dann doch etwas zu spät: Denn das Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls blieb ihm natürlich nicht erspart.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen