Wir in Malliß : Danielas Paradies unter Apfelbäumen

dsc_0097

Dani Schuhr hat sich mit Obstplantage und ihrem „Saftladen “ einen Traum erfüllt

von
23. Januar 2016, 23:23 Uhr

Malliss Die Töchter laufen Schlittschuh, Hund Arya tollt im Schnee, die Eltern machen Feuerholz und Oma ruft von drinnen: „Hat jemand Lust auf heißen Tee?“ Winteridylle zuhause bei Schuhrs.

Noch schöner ist es nur im Sommer. Wenn die ganze Familie  auf der Terrasse sitzt, die Söhne Honig schleudern, die Oma Erbsen pult, die Mädchen Erdbeeren putzen und zwischendurch zur Abkühlung in den Badeteich springen. „Wir sind alle Draußen-Menschen und ich ganz besonders“, sagt Daniela Schuhr, die als Arzthelferin im benachbarten Kaliss arbeitet.  Gleich nach Feierabend muss sie raus auf den Hof. Erst zu den  Rindern Berta und Lotte, dann mit Arya durch die Plantage. Mit der Obstplantage hat sich die 39-Jährige einen Lebenstraum erfüllt. Nachdem sie jahrelang die alten Bäume ihrer Nachbarn pflegte, pflanzte sie vor drei Jahren die ersten eigenen Apfelbäume. In Kassel hat sie sich an den Wochenenden zum Obstgehölzpfleger ausbilden lassen. „Viele der Teilnehmer  dort hatten ihre eigene Mosterei“, erzählt sie. „Das wollte ich auch probieren.“ Inzwischen wachsen fast tausend Bäume alter Sorten auf ihrem Grundstück. Statt die Äpfel zur Naturkostsafterei über die Elbe zu fahren, entsaftet Daniela Schuhr jetzt selbst und vermarktet den Saft in ihrem  kleinen Hofladen. Der Service wird auch  von anderen genutzt. Sie bringen Birnen, Äpfel, Holunder, Quitten, Sanddorn und fahren mit dem Saft der eigenen Früchte wieder nach hause. „Dani’s Saftladen“ heißt ihr kleines Nebengewerbe.

Neben der Vermarktung der Produkte, bietet sie auch Kurse zu Schnitt und Obstbaumpflege oder fährt mit ihrer Saftpresse zu Veranstaltungen. Hilfe bekommt sie von Freunden, den Nachbarn und den eigenen Kindern. „Ich bin oft erstaunt, wie gerne doch die Kinder draußen arbeiten“, sagt sie. Vor allem ihr ältester Sohn Carl-Eric. Bei der Wahl der passenden Ausbildung musste der 18-Jährige nicht lange überlegen. Er lernt  Obstbau im Alten Land.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen