Conow : Conower Pesto für Italien

Die Besucher konnten sich auch über die verschiedensten Gewürze informieren, die für die Zutaten verwendet werden.
Die Besucher konnten sich auch über die verschiedensten Gewürze informieren, die für die Zutaten verwendet werden.

Beim gestrigen „Tag der Qualität“ gaben Beschäftigte des Nestlé-Werks im Mallisser Ortsteil Einblicke in die Produktionsabläufe

von
14. November 2014, 10:44 Uhr

„Unsere Produktpalette reicht von Suppen, Eintöpfen bis hin zu Pesto, Würzsaucen und Fond. Wir ermöglichen interessierten Besuchern am ,Tag der Qualität’ einen Einblick in unser Nestlé-Werk in Conow, einem Ortsteil der Gemeinde Malliß. Wie wir produzieren, was wir tun für Produktqualität und -sicherheit, für die Umwelt und die Gesellschaft, alles wird erklärt“, erläuterte Werkleiter Harald Morgenthal die Grundidee des Unternehmens.

Gestern nutzten wieder 40 Gäste die Gelegenheit, einen Blick in die einzelnen Bereiche zu werfen – von der Lagerung über Kühlbereiche, Produktion, Verpackung und Auslieferung. „Wir zeigen unseren Besuchern alles, wir haben keine Geheimnisse“, ließ Harald Morgenthal verlauten. Er war schon zu DDR-Zeiten hier in diesem damals noch volkseigenen Betrieb tätig. Zunächst als Hauptmechaniker, dann als Technischer Leiter, bis er dann 1987 in Conow Werkleiter wurde.

„Diesen ,Tag der Qualität’ veranstalten wir alle zwei Jahre, der Aufwand wäre sonst zu groß“, so Harald Morgenthal. Die Nachfrage, einmal einen Blick hinter die Kulissen im Nestlé-Werk Conow zu werfen, das bis 2005 Kindernahrung produzierte und dann auf die Kulinarik-Strecke im Maggi-Verbund umstieg, ist groß. „Aber wir begrenzen die Personenzahl auf 40, um unsere Abläufe in den einzelnen Bereichen nicht zu sehr zu beeinträchtigen.“

Bevor die Besucher in drei Gruppen auf Entdeckungstour bei Nestlé in Conow gingen, gab es eine kurzweilige Power-Point-Präsentation. Von der Konzerngeschichte mit den Anfängen durch den Firmengünder Heinrich Nestlé über die einzelnen Entwicklungsetappen in der Schweiz, in Deutschland und Europa bis hin zum heutigen Unternehmensprofil. Und die Besucher werden mit der Initiative Q4 vertraut gemacht – dahinter stehen bei Nestlé die vier Bausteine Ernährung, Umwelt, Sicherheit und Gesellschaft. Wie sich die einzelnen Elemente miteinander verbinden und sich im Alltag darstellen, das erläuterte das Team um Harald Morgenthal beim Rundgang durch das Conower Werk, das früher einmal Standort eines Steinsalzbergwerks war – daher auch die Firmenadresse Am Kalischacht 3. Janine Saß, Simone Dräger, Dorothea Morgenthal, Rüdiger Stein, Nadine Wagner und Manuela Menzel gaben bereitwillig Auskunft.

Mit dabei war auch Christin Möller, die hier in Conow ihre Ausbildung absolviert hatte und aktuell ihre Bachelor-Arbeit schreibt. Sie erklärte zum Beispiel den Besuchern, unter ihnen auch junge Leute, die sich im Internet als Food-Blogger den verschiedensten Themen der Ernährungswelt widmen, welche Zutaten und Gewürze in die einzelnen Produkte kommen.

Abnehmer Conower Waren sind bundesweit gelistet, dazu kommen Suppenkonzentrate die nach Holland gehen, und Pesto, das in Deutschland vertrieben und nach Italien geliefert wird. Und als süße Nebenproduktion nicht zu vergessen die Smarties-Schokoladenrollen, die mit einer Disney-Figur versehen von Conow in Duty-Free-Shops in der ganzen Welt geliefert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen