zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 03:01 Uhr

Eldena : Cheerleader-Akrobatik in Tangstedt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Eldenaer feierten 25-jährige Partnerschaft mit Vertretern ihrer Partnergemeinde/ Fußballer holten sich bei Freundschaftsspiel den Sieg

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2016 | 19:00 Uhr

Mit Sonnenschein im Gepäck reisten die Eldenaer mit einer großen Delegation in Tangstedt an und vertrieben ganz sachte die dortigen Wolken. Cheerleader und Fußballer konnten nämlich keinen Regen gebrauchen. Nach einem herzlichen Empfang durch die Bürgermeisterin Henriette Krohn und weitere Gemeindevertreter wurde ein Imbiss im Gemeindehaus gereicht. Im Anschluss ging es zum Sportplatz, wo die Cheerleader des LSV „Schwarz-Weiß“ Eldena unter Leitung von Inge Banke ein zauberhaftes Programm absolvierten, ehe das spannende Fußballspiel angepfiffen wurde. Jede Mannschaft gab ihr Bestes, sorgte für Jubel und Fiebern ihrer Fans. Letztendlich gingen die Eldenaer mit einem Sieg vom Platz. Mit 3:4 endete das Fußballspiel Tangstedt gegen Eldena.

Im Anschluss erklärte Herr Ahrens (Gemeindevertreter Tangstedts) den Eldenaern die Entwicklung Tangstedts, insbesondere der letzten zehn Jahre. Als beide Gemeinden die Partnerschaft am 27.April 1991 urkundlich besiegelten, hatten Eldena wie auch Tangstedt etwa die gleiche Einwohnerzahl. Vom Bus aus hatten die Mitfahrenden einen wunderbaren Blick auf die sehr gepflegten Gehöfte. In Tangstedt stieg die Einwohnerzahl in den letzten 25 Jahren von 1750 auf 2270 Einwohner, denn dieser Ort bei Pinneberg wird zunehmend als „Schlafort“ gewählt. Vielfach arbeiten neu Zugezogene in Hamburg und leben etwas zurückgezogen hier in der dörflichen Idylle. Die Nachfrage nach Bauplätzen ist nach wie vor enorm hoch. Jüngst gab es den Beschluss, ein neues Baugebiet auszuweisen. In den letzten Jahren nahmen Ross und Reiter größeren Raum im Dorf ein. Pensionsboxen werden gern genutzt.

Junge Familien bringen Leben in die Gemeinschaft und Kinder sind erfinderisch. Fußballspielen auf der Spielstraße ist möglich. Kommt ein vierrädriges Gefährt daher, wird das Kleinfeldtor rasch zur Seite gesetzt.

Große Unterstützung erhielten Eldenaer Anfang der Neunziger von ihrer Partnergemeinde, als so mancher von Arbeitslosigkeit betroffen war. Auch die seinerzeit zahlreichen Baumschulen in Tangstedt boten Arbeitsmöglichkeiten für die Eldenaer. Inzwischen schrumpften Bauernstellen und Baumschulen Tangstedts. Zurzeit gibt es noch sieben kleine Landwirte und zehn Baumschulen.

Für das weitere Kleingewerbe, das sich oftmals auf den Privathöfen befand, wurde jüngst am Dorfrand ein neues Gewerbegebiet erschlossen, sodass die Mehrheit der Gewerbetreibenden sich hier in den letzten eineinhalb Jahren ansiedelte. Die Bedingungen für den jeweiligen Betrieb verbesserten sich enorm. Durch die örtliche Lage besitzt Tangstedt völlig andere Voraussetzungen als Eldena. Letztere kämpft gegen Einwohnerverlust und für die Erhaltung von Infrastruktur, muss völlig andere Prioritäten setzen.

Ein abwechslungsreiches Programm bei Kaffee und Kuchen mit dem Auftritt der Kita-Kinder Tangstedts, den Tanzsternen und dem Blasorchester der Partnergemeinde ließen den Nachmittag wie im Fluge vergehen. Natürlich durften auch hier die mit angereisten Cheerleader aus Eldena mit ihren Darbietungen nicht fehlen. Diesem Wunsch von Henriette Krohn kamen sie gern nach. Unzählige Gespräche zwischen Eldenaern und Tangstedtern verdeutlichten die Verbundenheit. Eldenas Schulleiterin Brigitte Gädt nahm Kontakt zur Schulleiterin Hansen in Tangstedt auf und bewunderte deren Schulräume. Engere Verbindungen wird es zukünftig auch zwischen den Sportvereinen geben.

Schwelgen in Erinnerungen und immer wieder die beiderseitige Freude über das Gelingen dieser großartigen Feier wird bei Eldenaern sowie Tangstedtern nachhaltig wirken. Die Tasse als Geschenk der Tangstedter an jeden Gast mit dem Emblem und der Aufschrift „25 Jahre Partnerschaft Eldena-Tangstedt“ dekoriert, wird diese Feier noch lange bei allen in Erinnerung halten.

Ein großes Dankeschön geht an die Feuerwehr mit Wehrführer Oliver Kann, die es ermöglichte, in so großer Anzahl nach Tangstedt zu reisen. Das gilt insbesondere für die zwei Fahrer Edgar Behncke und Jacob de Vries. Einen Dank geht ebenso an den Sportverein unter Leitung von Inge Banke, die das Fußballspiel und den Auftritt der Cheerleader ermöglichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen