zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. September 2017 | 16:32 Uhr

stolpe : Campingbus kracht in Transporter

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Auf der A 24 ereigneten sich am Dienstag innerhalb weniger Stunden zwei schwere Verkehrsunfälle / Insgesamt sieben Verletzte

von
erstellt am 13.Mai.2014 | 18:30 Uhr

Die Fahrzeuge liegen auf der Seite, die Fahrbahn ist von Trümmerteilen übersät und neben einem Autowrack liegt der herausgerissene Motorblock.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf der A 24 zwischen der Raststätte Stolpe und der Abfahrt Parchim / Groß Godems in Fahrtrichtung Berlin. Gegen 6.30 Uhr fuhr aus bislang unbekannter Ursache der Fahrer (46) eines VW-Campingbusses „California“ auf einen vorausfahrenden Kleintransporter auf. Der Aufprall war so heftig, dass sich beide Fahrzeuge überschlugen und auf die Seite kippten. Der Campingbus wurde dabei im Frontbereich komplett zerstört und der Motor herausgerissen. Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Nach ersten Erkenntnissen war der Campingbus augenscheinlich ungebremst auf den vorausfahrenden Kleintransporter aufgefahren.“

Der Fahrer des Kleintransporters (49), sein Beifahrer (48) und der VW-Fahrer erlitten Verletzungen, konnten sich nach ersten Erkenntnissen aber selbst aus den Fahrzeugen befreien. Letzterer erlitt einen schweren Schock, entzog sich plötzlich der Behandlung und entfernte sich von der Unfallstelle. Polizei und Feuerwehr konnten den Mann aber einige Meter entfernt festhalten und wieder den Rettungssanitätern übergeben. Die drei Verletzten wurden in die Krankenhäuser Ludwigslust und Parchim eingeliefert.

Die Feuerwehr räumte die Unfallstelle und stellten die umgekippten Autos wieder auf die Räder. So konnte der Verkehr nach rund eineinhalb Stunden Vollsperrung einspurig an der Unfallstelle vorbei geführt werden. Zur weiteren Unfallaufnahme und Bergung der Schrottautos wurde die Autobahn zeitweise nochmals gesperrt. Wie die Polizei mittags informierte, konnten alle drei Verletzten nach ambulanter Behandlung die Krankenhäuser wieder verlassen.

Nur rund zweieinhalb Stunden nach diesem Unfall krachte es rund sechs Kilometer entfernt auch auf der Gegenfahrbahn in Richtung Hamburg. Zwischen den Anschlussstellen Suckow und Parchim / Groß Godems gab es kurz nach 9 Uhr bei einem Unfall mit drei Fahrzeugen vier Verletzte. Sie wurden vor Ort behandelt und brauchten laut Polizei nicht ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Nach ersten Erkenntnissen soll der Fahrer eines Wagens mit Anhänger plötzlich auf die linke Fahrspur gewechselt haben. Zwei Pkw, die bereits auf der Überholspur waren, mussten stark abbremsen und kollidierten daraufhin. Das aus einem roten Kleintransporter mit Anhänger bestehende Gespann fuhr einfach weiter.

Polizeisprecher Wiechmann: „Nach dem betreffenden Fahrer wird gefahndet.“ Die Richtungsfahrbahn nach Hamburg musste für rund 30 Minuten voll gesperrt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen