zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

14. Dezember 2017 | 05:30 Uhr

Neustadt-Glewe : BurgArt mit Rekord

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

55 Händler haben für Pflanzen- und Handwerkerkunstmarkt im April zugesagt

von
erstellt am 05.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Das ist absoluter Rekord: 55 Gewerbetreibende und Händler haben ihre Teilnahme an der BurgArt in Neustadt-Glewe zugesagt. Der traditionelle Pflanzen- und Handwerkerkunstmarkt findet am 26. April von 11 bis 17 Uhr statt. Karen Tappe, Neustadt-Glewes Verantwortliche für Kultur und Tourismus, freut sich: „So viele Teilnehmer hatten wir noch nie.“

Weil der Platz im Burghof nicht ausreicht, wird diesmal neben dem Parkplatz vor der Burg auch ein Teil der Burgwiese in das Marktgeschehen mit einbezogen. Die an der Burg vorbeiführende Straße wird für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Besucher erwartet wieder ein buntes Treiben. „Die Glasperlenmacherin“ Antje Zimprich ist ebenso dabei wie Petra-Beate Ruwoldt, die eine ungewöhnliche Art der Buchbinderei präsentiert. „Die Montagsspinnerinnen“ kommen mit ihrem Spinnrad nach Neustadt-Glewe, und in der Mitmachschmiede können sich Kinder als Schmied versuchen.

Lustig wird es bei der Mitmach-Zirkus-Show mit dem Zirkus „Spontanelli“ um 15 Uhr. „Unsere jüngsten Besucher können an verschiedenen Stationen selbst einmal Zirkus probieren“, sagt Karen Tappe. Auch das Burgfräulein fehlt nicht und lädt die Kleinen um 16 Uhr zur Märchenstunde ins Burgrestaurant ein. Darüber hinaus stehen zwei Kinderkarussells bereit.

Traditionell sind auf der BurgArt natürlich auch wieder zahlreiche Blumen- und Pflanzenhändler dabei mit Angeboten für Haus und Garten. Begleitet wird die Veranstaltung von der Band „Die grüne Laune“, die irische Marktmusik präsentiert.

Selbstverständlich ist auch diesmal wieder für Speisen und Getränke gesorgt. Im neu eröffneten Burgrestaurant bietet Pächterin Steffi Mittelstädt neben Kaffee und Kuchen den legendären Burg-Art-Cocktail.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen