Dömitz/Kaarssen : Bundesstraße voll gesperrt

Diese Nachricht werden viele Verkehrsteilnehmer nicht gerne hören.

von
29. Juli 2019, 09:39 Uhr

Vom heutigen Montag an, 29. Juli, wird ein Teil der B 195 im Amt Neuhaus voll gesperrt. Konkret handelt es sich um die Strecke zwischen Wehningen und Kaarßen. Hier wird die Fahrbahn erneuert. Vollzogen werden die Bauarbeiten dabei in zwei Bauabschnitten.

Der erste Bauabschnitt beginnt bei Wehningen und endet am Ortsausgang Tripkau in Richtung Pinnau. Im Anschluss wird vom Ortsausgang Tripkau bis zum Ortseingang Kaarßen gebaut. Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Sie plant derweil auch, die Bauarbeiten, die rund zwei Millionen Euro kosten sollen, bis voraussichtlich Mitte September abgeschlossen zu haben.

So lange müssen Verkehrsteilnehmer, die die Bundesstraße befahren wollen, eine Umleitung in Kauf nehmen. Diese führt aus Richtung Dömitz über Heidhof, Woosmer, Vielank, Jessenitz, Laave bis nach Kaarßen. Hier wird der Verkehr wieder auf die B 195 geleitet. Die Umleitungsstrecke aus Richtung Neuhaus erfolgt identisch der Gegenrichtung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen