Neustadt-Glewe : Bürgermeister gibt Amt zurück

Neustadt-Glewes Bürgermeister Arne Kröger gibt zum 31. Mai sein Amt zurück.
Neustadt-Glewes Bürgermeister Arne Kröger gibt zum 31. Mai sein Amt zurück.

Arne Kröger aus Neustadt-Glewe hört zum 31. Mai aus persönlichen Gründen auf / Neuwahl innerhalb von fünf Monaten

23-11367840_23-66107804_1416392140.JPG von
02. März 2015, 21:00 Uhr

Der Neustädter Bürgermeister Arne Kröger tritt zurück. Bereits am Freitagabend hat er der Präsidentin der Stadtvertretung, Sylvia Weinaug, seinen Antrag auf Entlassung aus dem Wahlbeamtenverhältnis als Bürgermeister übergeben. Die Wirkung der Entlassung soll zum 31. Mai dieses Jahres eintreten.

„Ich habe ganz ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Antrag vordringlich auf persönlichen Gründen beruht, und ausdrücklich darum gebeten, hier keine weiteren Interpretationen zu anderen Fragestellungen vorzunehmen“, sagt Arne Kröger in einer persönlichen Erklärung gegenüber SVZ.

In diesem Zusammenhang sind weitere Ämter betroffen, unter anderem auch der Vorsitz der Verbandsversammlung des Zweckverbandes kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Ludwigslust (ZkWAL).

„Ich bedauere sehr, dass dieser Schritt notwendig ist, und habe diese Entscheidung lange und sorgfältig abgewogen. Ich möchte mich auch sehr bei allen bedanken, die mir ihr Vertrauen gegeben haben und werde das Amt auch bis zum Ablauf des 31. Mai mit aller Kraft weiterführen“, so der Bürgermeister.

Die CDU-Fraktion der Stadtvertretung bedauere diesen Schritt, akzeptiere ihn aber, wie Fraktionsvorsitzender Christian Rosenkranz gegenüber SVZ sagt. Als man sich seinerzeit mit der SPD auf einen gemeinsamen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl geeinigt hatte, habe man sich die Dinge anders vorgestellt. „Der Schritt kommt zu einer Zeit, in der es gerade vorwärtsgeht. Auf der letzten Stadtvertretersitzung haben wir das Organigramm für die Verwaltung beschlossen, eine neue Bauamtsleiterin ist bereits eingestellt“, so der CDU-Fraktionschef.

Auch der Fraktionsvorsitzende der Linken in der Neustädter Stadtvertretung, Peter Warnecke, nennt den Entschluss Krögers bedauerlich, man müsse ihn allerdings akzeptieren. Warnecke, der auch Verbandsvorsteher des ZkWAL ist, bringt aber auch die Betroffenheit zum Ausdruck, dass man nun auch den engagierten Vorsitzenden der Verbandsversammlung verlieren werde.

Jürgen Rosenbrock, der SPD-Fraktionsvorsitzende der Stadtvertretung, war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Bürger der Stadt Neustadt-Glewe werden noch in diesem Jahr einen neuen Bürgermeister wählen. Wie der Landkreis dazu auf SVZ-Anfrage mitteilt, muss innerhalb von fünf Monaten eine Neuwahl des Bürgermeisters erfolgen. Den Wahltag lege die Stadtvertretung fest, heißt es aus der Kreisverwaltung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen