neustadt-glewe : Briefmarken rund um die Reformation

Daniel Piasecki vom VPS, Schulleiterin Ute Ott und ihre StellvertreterinSilke Schulz beraten zur Vorbereitung der Luther-Woche an der Karl-Scharfenberg-Schule in Neustadt-Glewe.
Foto:
1 von 2
Daniel Piasecki vom VPS, Schulleiterin Ute Ott und ihre StellvertreterinSilke Schulz beraten zur Vorbereitung der Luther-Woche an der Karl-Scharfenberg-Schule in Neustadt-Glewe.

An der Karl-Scharfenberg-Schule in Neustadt-Glewe wird eine Veranstaltungswoche zum 500. Jubiläum vorbereitet. Ausstellung von Postwertzeichen geplant

svz.de von
28. September 2017, 09:00 Uhr

Der Brief mit der Luthermarke „Junker Jörg“ von Leipzig nach Eisenberg konnte Ende 1983 nicht zugestellt werden und ging zurück nach Leipzig. Um Briefmarken rund um Martin Luther geht es im Oktober in der Regionalen Schule „Karl Scharfenberg“ in Neustadt-Glewe. Schulleiterin Ute Ott: „Wir veranstalten gemeinsam mit dem Verein für Postwertzeichensammler 1894 e. V. Hamburg (VPS 1894 e. V. – d. Red.) und seiner Gruppe Grabow / Mecklenburg eine Veranstaltungsreihe zum Thema ,500 Jahre Reformation’“.

Die Woche findet vom 10. bis 20. Oktober in der Schule statt und bietet eine Reihe Veranstaltungen zum Thema „Reformation“. „Wir haben uns in der Schule dazu mit verschiedenen Projekten befasst, die wir in der Luther-Woche präsentieren werden“, so Ute Ott. Ihre Stellvertreterin Silke Schulz ergänzt: „Unter anderem haben sich die Schüler damit befasst, an welchen Orten Martin Luther gewesen ist, und sind der Sinnhaftigkeit von Stellen aus der Luther-Bibel nachgegangen.“

Da es in der Vergangenheit bereits bei anderen Projekten eine gute Zusammenarbeit mit dem VPS 1894 gab, habe die Schule sich bei der Vorbereitung der Woche an den Verein gewandt. Dessen 1. Vorsitzender, Daniel Piasecki, besprach jetzt in der Schule Details für die Luther-Woche, in deren Rahmen auch eine Briefmarkenausstellung gezeigt wird. „Eine Besonderheit der Ausstellung ist eine Weltkarte mit Briefmarken aus Ländern, die im Jahr 2017 zum Thema ,500 Jahre Reformation’ eine Briefmarke herausgebracht haben“, sagt Piasecki. Die Ausstellung wird am 10. Oktober um 17 Uhr im Atrium der Karl-Scharfenberg-Schule eröffnet. Oberkirchenrat Dr. Rainer Rausch aus Dessau wird einen Vortrag „Martin Luther – Leben und Wirken“ halten. Am 13. Oktober um 18 Uhr präsentieren Solisten der Domkantorei Schwerin musikalische Impulse aus der Reformationszeit. Landesbischof i. R. Hermann Beste aus Schwerin spricht am 17. Oktober (18 Uhr) über die Reformation in Mecklenburg und die Auswirkungen bis heute.

Einen Großtauschtag für Briefmarken wird es am Sonntag, dem 15. Oktober, im Atrium geben. Hier erwartet jeden Besucher, der eine Briefmarke, einen bedruckten Umschlag oder einen Briefmarkenblock zum Thema „500 Jahre Reformation“ aus einem Land mitbringt, das auf erwähnter Weltkarte noch nicht vertreten ist, ein Überraschung. Die Ausstellung kann jeweils vor den genannten Veranstaltungen sowie am 15. Oktober von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen