zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 09:07 Uhr

Zierzow : Brandsatz gegen Wohnhaus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

25-jähriger Ludwigsluster soll Molotow-Cocktail in Zierzow geworfen haben / Vorläufig festgenommen

von
erstellt am 30.Mai.2014 | 19:00 Uhr

Nur durch Zufall ist die Sache so glimpflich abgelaufen. Die Polizei wurde am späten Donnerstagabend nach Zierzow bei Grabow gerufen. Wie Sprecher Klaus Wiechmann gestern mitteilte, soll ein offenbar verwirrter Mann dort einen Brandsatz geworfen haben. Ziel des Molotow-Cocktails sei das Haus seiner Tante gewesen. Nach Zeugenaussagen gab es glücklicherweise nur kurzzeitig eine große Flamme. Verletzte hat es demnach bei dem Vorfall nicht gegeben.

„Der Brandsatz erlosch kurz darauf. Dennoch kam es zu geringfügigen Rußschäden an der Hausfassade“, sagt Polizeisprecher Wiechmann.

Die Beamten leiteten unmittelbar danach eine Fahdung nach dem 25-jährigen Tatverdächtigen ein. Im Verlauf der Suche konnte der Mann kurz darauf in seiner Wohnung in Ludwigslust vorläufig festgenommen werden.

Offenbar ist der Tatverdächtige der Polizei nicht ganz unbekannt. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen wurde umfangreiches Diebesgut gefunden, das vermutlich aus früheren Straftaten stammt.

Klaus-Dieter Schröder, stellvertretender Leiter des zuständigen Polizeihauptreviers Ludwigslust: „Die Kripo ist gegenwärtig damit befasst, die Fundstücke verschiedenen Diebstählen aus der Vergangenheit zuzuordnen.“

Wie gesagt, ist der Tatverdächtige den Beamten bereits seit längerer Zeit im Zusammenhang mit mehreren Straftaten bekannt.

Zu den Vorwürfen im Falle des Brandanschlags in Zierzow schweigt der Mann, wie die Polizei am Freitagvormittag weiter informierte. Zu diesem Zeitpunkt befand er sich weiter im Polizeigewahrsam. Als Motiv für den Brandanschlag am Donnerstagabend vermuten die Ermittler Streitigkeiten.

Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt gegen den psychisch auffälligen Mann wegen versuchter schwerer Brandstiftung.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen