Kolbow : Brandgutachter noch nicht im Einsatz

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
26. Juli 2019, 05:00 Uhr

Nach dem Stallbrand, bei dem am Montag 2500 Schweine starben, sollte am gestrigen Donnerstag ein Brandgutachter zum Einsatz kommen.

Daraus wurde allerdings zunächst nichts. „Der Gutachter war vor Ort, konnte aber seine Arbeit noch nicht aufnehmen“, sagte am Donnerstag Sprecher Klaus Wiechmann von der zuständigen Polizeiinspektion Ludwigslust. Die Brandstelle sei derzeit noch nicht so weit beräumt, dass der Gutachter seine Untersuchungen auch durchführen könne.

Polizeisprecher Klaus Wiechmann weiter: „Die Aufräumarbeiten sollen aber noch in dieser Woche abgeschlossen sein, so dass der Brandgutachter Anfang kommender Woche seine Tätigkeit aufnehmen kann.“

Das Feuer war am Montagmorgen um 6.40 Uhr gemeldet worden. Von den 6000 Tieren im Stall konnten 3500 gerettet werden. Zwei Personen waren verletzt worden.

Die Tierschutzorganisation PETA teilte am Donnerstag mit, dass sie bei der Staatsanwaltschaft Schwerin Strafanzeige „gegen die Verantwortlichen“ erstattet habe. „Aufgrund mutmaßlich unzureichender Brandschutzmaßnahmen wurde möglicherweise billigend in Kauf genommen, dass die Schweine qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen“, heißt es von PETA unter anderem. Man danke den eingesetzten Feuerwehrleuten sowie allen Helfern, die sich für die Rettung der Tiere eingesetzt haben, heißt es in der Mitteilung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen