Technischer Defekt : Boot brennt in Groß Laasch nieder

dsc_0407

Wegen eines technischen Defekts brannte am Mittag ein Boot auf einem Privatgrundstück in Groß Laasch beinahe völlig aus.

von
04. Mai 2015, 15:31 Uhr

Wegen eines technischen Defekts brannte am Montagmittag ein Boot auf einem Privatgrundstück in Groß Laasch beinahe völlig aus. Als die Feuerwehren aus Ludwigslust, Neustadt-Glewe und Groß Laasch mit jeweils neun Einsatzkräften eintrafen, stand das Boot in meterhohen Flammen. „Mit Wasser und Schaum haben wir den Hohlraum des Bootes gefüllt und konnten so sehr schnell das Feuer löschen“, berichtet Raik Mellmann von der Groß Laascher Feuerwehr.

Bereits nach zehn Minuten war das Ausmaß des Feuers ersichtlich: Das Boot ist ein wirtschaftlicher Totalschaden. Besitzer Ingo Wehmer schätzt die Summe auf rund 10 000 Euro. Erst letztes Jahr hatte er das Boot erworben.

Wie es zu dem Brand kam, kann sich der 53-Jährige auch nicht erklären. „Ich wollte das Boot starten, plötzlich gab es eine Verpuffung“, erzählt Wehmer. Er habe noch selbst versucht, die Flammen mit Wasser zu löschen, doch die breiteten sich zu stark aus.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen