zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 19:31 Uhr

Grabow : Böllerschüsse zum Baustart

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Traditionsreiches Grabower Schützenhaus wird umfangreich saniert / Eröffnung für September 2015 vorgesehen

von
erstellt am 06.Mai.2014 | 20:06 Uhr

Jagdhornbläser des Forstamtes Ludwigslust sorgten für die musikalische Umrahmung, Mitglieder der Grabower Schützenzunft gaben Böllerschüsse ab und damit gestern Nachmittag sozusagen den Startschuss für die Realisierung eines gewaltigen Vorhabens in der Stadt. Das traditionsreiche Schützenhaus erfährt in den nächsten Monaten eine umfangreiche Schönheitskur. Das denkmalgeschützte Haus wird von Grund auf saniert.

Großer Bahnhof deshalb gestern in der Grabower Goethestraße: Gemeinsam mit Agrarminister Dr. Till Backhaus hatte Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg alle an diesem Projekt beteiligten Partner, von Ministerium und Planungsbüro bis hin zu Stadtvertretern und Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf das Gelände am Schützenhaus eingeladen, um symbolisch den Baustart zu vollziehen. „Knapp 2,5 Millionen Euro wird die Sanierung kosten. Neben 1,5 Millionen Euro Förderung für das Haus gibt es noch 634 186 Euro aus dem Kofinanzierungstopf. Der Eigenanteil der Stadt Grabow liegt bei rund 350 000 Euro. Wer so eine Förderung bekommt, der wäre doch verrückt, wenn er dieses Projekt nicht anfassen würde“, zeigte sich Bürgermeister Sternberg begeistert. „Das Schützenhaus können nur alle gemeinsam zum Leben erwecken“, so Stefan Sternberg weiter. „Und viele Stimmen aus der Bevölkerung haben uns als Stadt darin bestärkt, dieses Vorhaben anzugehen. Dabei gab es auch kritische Stimmen. Kritiker sind gut, aber es ist wichtig, dass sie sich auch mit einbringen. Deshalb laden ich alle ein, zur Eröffnung des Hauses mit mir im Saal zu tanzen.“ Zugleich ließ der Bürgermeister aber durchblicken, dass für die Verwirklichung dieses ehrgeizigen Vorhabens ein enger Zeitplan gestrickt sei.

„Am 4. September 2015 wollen wir das sanierte Schützenhaus im Rahmen einer Festwoche wiedereröffnen und dabei die Vielfalt dieses Hauses zeigen“, ergänzte der Grabower Verwaltungschef. Geben soll es ein Park- und ein Kinderfest. Am 4. September werden die Besucher dann auf einer ebenerdigen schönen Terrasse mit Balkon stehen. Das Balkongitter wird gebaut und gesponsert von der Grabower Traditionsfirma Ed. Prosch, die in diesem Jahr 151 Jahre besteht. Das ist aber nur ein Beispiel für das Engagement hiesiger Unternehmen, denen wie den Grabowern die Wiederauferstehung des Schützenhauses sehr am Herzen liegt. Die Stadt hat ein Schützenhaus-Logo entwickelt, das als Aufkleber demnächst für einen Euro von den Grabowern erworben werden kann – auf diese Weise kann ein jeder seine Verbundenheit mit diesem Projekt zeigen.

Nachdem Bürgermeister Sternberg und Minister Backhaus einen von der Firma Prosch angefertigten Schlüssel symbolisch an die Planerin Annette Ohm aus Grabow übergaben, werden demnächst die Handwerker das Geschehen im und am Haus bestimmen. Viele Gewerke, 14 an der Zahl, sind ausgeschrieben, um möglichst vielen Firmen aus der Region die Chance zu geben, mit ihren Leistungen zum Gelingen der Sanierung beizutragen.

Minister Till Backhaus erwähnte nicht nur die gute Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungen seines Ministeriums und der Stadt Grabow. Er sprach sich auch dafür aus, dass die Grabower viele gute Ideen entwickeln, um das Haus nachhaltig sinnvoll zu nutzen. Denn dieses wunderschöne Gebäude habe eine Zukunft verdient. So soll das sanierte Haus nicht nur Heimstatt der Schützenzunft sein und anderen Vereinen offenstehen, hier soll auch das Forstamt Ludwigslust künftig in der oberen Etage sein Domizil haben.

Und was weitere Überlegungen für eine nachhaltige Nutzung betrifft, so denkt die Stadt über die Gründung einer Kulturstiftung für das Schützenhaus nach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen