zur Navigation springen

Meditation in Brenz : „Bleib’ ganz bei dir…“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Heilerin Carola Bonin leitet seit neun Jahren eine Meditationsgruppe in Brenz. Frauen im Alter von 25 bis 70 Jahren sind dabei.

von
erstellt am 15.Aug.2017 | 05:00 Uhr

„Lass’ dich fallen… Egal, welche Gedanken dir kommen, halte sie niemals fest. Bleib ganz bei dir.“ Carola Bonin flüstert die Worte fast, während die Frauen auf den Matten völlig entspannen: Meditation in Brenz.

Einmal im Monat treffen sich hier Frauen aus der Umgebung zur Meditation. Leiterin der Gruppe ist Heilerin Carola Bonin aus Parchim. „Vieles im Alltag geht einfach zu schnell. Was wir aufnehmen müssen, ist oftmals viel zu viel. Alltagsbelastungen und Schicksalsschläge führen dazu, dass man oft nicht mehr bei sich ist.“ Die Folgen dessen sind nicht selten Symptome wie Verspannungen, Schmerzen, Unwohlsein. Carola Bonin: „Wir nehmen uns oftmals morgens beim Aufstehen vor, was wir am Tag alles schaffen wollen. Fakt ist, dass wir 80 Prozent davon nicht schaffen und dann enttäuscht sind. Deshalb ist es wichtig, dass wir lernen, uns selbst zu organisieren, nur das zu planen, was wir auch schaffen können. Und: Wir müssen und können nicht 365 Tage im Jahr ununterbrochen fit sein.“

Und genau darum geht es auch in der Meditation. „Es bringt nichts, zu grübeln und Gedanken festzuhalten. Die sind wie Wolken, sie kommen und ziehen weiter und wir sollten sie ziehen lassen.“

Die Frauen in der Brenzer Meditationsgruppe sind im Alter von 25 bis 70 Jahren. „Initiatorin“ war vor neun Jahren Verkäuferin Doreen Schult aus Brenz. „Ich hatte damals Probleme mit der Bandscheibe, fühlte mich oft matt. Frau Bonin war eine Kundin und behandelte mich. Wir sprachen dann auch über Meditation und ich fragte sie, ob sie nicht auch in Brenz eine Gruppe betreuen könnte.“ Seit neun Jahren gibt es die Gruppe in Brenz nun und rückblickend meint die 45-jährige Doreen Schult: „Immer, wenn ich aus der Meditation komme, habe ich richtig Energie und Power. Und wenn ich ins Bett gehe, schlafe ich wie ein Brett.“

Ein Geheimnis „verrät“ Carola Bonin: „In der Meditation lege ich sehr großen Wert auf das richtige Atmen. Das schafft eine innere Ruhe, macht den Kopf frei und sorgt für die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele. Besteht diese Einheit, sind wir auch absolut belastbar für den Alltag.“

Zu Beginn der Meditationsstunde, die einmal im Monat stattfindet, gibt es aber auch ganz einfache Bewegungsübungen, zeigt Carola Bonin, wie auch Massagen zum Wohlbefinden beitragen. Übrigens findet die Meditation in der Alten Schule statt. „Wir wollen der Gemeinde und dem Bürgermeister danken, dass wir diese Räumlichkeit nutzen dürfen“, so Carola Bonin.

Eine kleine und scheinbar nebensächliche Episode übrigens zeigte unmittelbar vor der Meditationsstunde an diesem Abend, um was es letztlich geht: Als die Gruppe der Frauen neben der viel befahrenen B 191 Richtung Fußgängerüberweg ging, um dort die Straße zu überqueren, stoppte plötzlich ein Laster, und der Fahrer ließ die Gruppe weit vor dem Übergang auf die andere Straßenseite. Man winkte sich gegenseitig zu und fuhr bzw. ging dann seiner Wege. „Netter Umgang miteinander und Sanftmut können zum Wohlbefinden beitragen“, so Carola Bonin angesichts dieser Begebenheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen