zur Navigation springen

Ludwigslust-Parchim : Blau auf den Straßen unterwegs

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Polizei zog am Wochenende gleich 12 zum Teil erheblich Betrunkene aus dem Verkehr

Sie trinken Alkohol fast bis zum Abwinken und  machen dann die Straßen unsicher. Die Polizei zog im Landkreis Ludwigslust-Parchim am vergangenen Wochenende gleich 12  Betrunkene aus dem Verkehr.  Wie die Polizeiinspektion Ludwigslust am Montag mitteilte, waren allein in der Region Boizenburg drei Autofahrer und ein Fahrradfahrer betroffen.  Bei ihnen wurden Atemalkoholwerte bis zu 1,66 Promille gemessen.

Aber auch bei Kontrollen in Spornitz, Suckow, Brüel, Neustadt-Glewe, Dömitz, Greven und Crivitz stellten Beamte bei Kraftfahrern Atemalkoholwerte zwischen 1,01 und 2,53 Promille fest. Auf der B 104 bei Brüel kam ein 39-jähriger Autofahrer unter Alkoholeinfluss von der Straße ab und prallte mit seinem Wagen gegen einen Metallschutzrahmen. Dabei wurde sein Fahrzeug völlig zerstört.

In Neustadt-Glewe fuhr ein alkoholisierter Autofahrer auf der Flucht vor der Polizei gegen eine Leitplanke (SVZ berichtete). Zwischen Dömitz und Woosmer stellten Polizisten nach einem Zeugenhinweis einen Autofahrer, der beim Atemalkoholtest 1,01 Promille aufwies. Polizeisprecher Klaus Wiechmann  betont hinsichtlich der Alkoholsünder: „Es ist festzustellen, dass  vor allem  erfahrene  und  ältere Fahrzeugführer betroffen waren.“ Sie sind laut Polizei zwischen 33 und 58 Jahre alt. Lediglich zwei Kraftfahrer waren jünger als 30. In allen Fällen ermittelt die Polizei  wegen Trunkenheit im Straßenverkehr bzw. Gefährdung des Straßenverkehrs. „Angesichts der Karnevalssaison, die ihren Höhepunkt erreicht,  wird  die Polizei ihre Kontrollen verstärken“, sagt Klaus Wiechmann. Das treffe besonders auf Straßen  rund um bekannte Veranstaltungsorte zu. Bereits ab 0,3 Promille können Führerscheinentzug, Punkte und Bußgeld drohen.



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen