zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

13. Dezember 2017 | 08:34 Uhr

Moraas : Bis in die Zehenspitzen motiviert

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Acht Mannschaften von Jugendfeuerwehren aus der Region suchten in fünf Disziplinen ihre Besten

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Bis in die Zehenspitzen motiviert warteten die jugendlichen Brandschützer auf dem Moraaser Sportplatz auf ihren „Einsatz“. Acht Mannschaften von Jugendfeuerwehren aus Sülte, Fahrbinde, Uelitz, Boizenburg, Mirow, Teldau, Greven sowie aus den Ämtern Hagenow-Land und Dömitz waren gekommen, um an der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr teilzunehmen.

„Für die Jugendlichen ist dieser Wettkampf ein großer Höhepunkt in ihrer Laufbahn in der Jugendfeuerwehr. Schließlich ist die Leistungsspange die höchste und wichtigste Auszeichnung. Sie soll die Krönung und den Abschluss der Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr symbolisieren“, sagt Janette Brandes, Kreisjugendwartin des Altkreises Ludwigslust.

Die Teilnehmer mussten in den fünf Disziplinen Kugelstoßen, Staffellauf, Schnelligkeitsübung, Löschübung und Fragenkatalog um bestmögliche Ergebnisse kämpfen. „Aber nicht nur sportliche Leistungen spielen für das Erlangen der Leistungsspange eine Rolle, auch die persönliche Haltung und das geschlossene Auftreten innerhalb der Gruppe fließen in die Bewertung mit ein“, ergänzt Janette Brandes.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Leistungsspangenabnahme sei die mindestens einjährige Mitgliedschaft in einer Jugendfeuerwehr sowie ein Alter von 15 Jahren. Auch wenn viele der angetretenen Mannschaften nicht die Mindeststärke von neun Teilnehmern zusammenbekommen haben, wurden die Truppen kurzerhand mit sogenannten Füllern aufgestockt, die sich im Wettkampf schon einmal auf die Leistungsprüfungen der kommenden Jahre vorbereiten können. So absolvierten am Sonnabend lediglich sechs Schützlinge von Jugendwartin Dagmar Maak aus Uelitz die Leistungsspangenprüfung, während ihnen die drei jüngeren Teilnehmer hilfreich und motivierend zur Seite standen. „Meine freiwilligen Brandschützer trainieren das ganze Jahr sehr emsig, doch unmittelbar vor diesem heutigen Tag legten sie nochmal deutlich eine Schippe drauf“, erzählt Dagmar Maak.

Durch den Erwerb der Leistungsspange wird den Jugendlichen der Übergang in die Erwachsenenwehr deutlich erleichtert, denn dadurch ersparen sich die Teilnehmer unmittelbar vor der Truppmannausbildung für den aktiven Dienst in der freiwilligen Feuerwehr den 40-stündigen Lehrgang innerhalb der eigenen Wehr. „Doch vielen ist die Erleichterung eigentlich egal und sie absolvieren dann später trotz alledem ihre Stunden. Viel wichtiger ist den Jugendlichen der Erhalt und das Tragen der Leistungsspange“, weiß Janette Brandes aus ihrer eigenen Erfahrung zu berichten.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen